.

Verbandsliga Frauen Issum & Aldekerk II Diesen Text vorlesen lassen

160425 Verbandsliga Frauen Issum & Aldekerk II

 

Online-Version (RP online)

 

ISSUM (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Walsum-Aldenrade II - TV Issum 20:25 (11:13). Die eigenen Hausaufgaben hatten Issums Handballfrauen am Samstagnachmittag erfolgreich erledigt: Beim Absteiger Walsum-Aldenrade konnte dank einer starken und geschlossenen Mannschaftsleistung der notwendige Sieg für die Chance auf den direkten Klassenerhalt eingefahren werden. Dann musste bis zum frühen Sonntagabend abgewartet werden, welches Ergebnis Friedrichsfeld in Duisburg erspielen würde. Die Kontrahenten im Kampf gegen den Relegationsplatz unterlagen wie erwartet bei der Eintracht und tauschten damit mit dem TV Issum den Tabellenplatz. So ist die Truppe von Marco Tobae auch in der kommenden Saison ein Teil der Verbandsliga.
Bei Walsum-Aldenrade benötigten die Issumerinnen rund 20 Minuten, ehe sie richtig in Tritt gekommen waren. „Die Anfangsphase war – sagen wir mal: gewöhnungsbedürftig“, kommentierte Marco Tobae später die Begegnung. „Aber danach haben wir uns deutlich gesteigert und am Ende auch absolut verdient gewonnen.“ Der TVI zog das Tempo merklich an, zeigte mehr Kampfgeist als zu Beginn und durfte deshalb auch mit einer verdienten, wenn auch knappen, Führung in die Kabine gehen. Nach dem Seitenwechsel drehte die Mannschaft dann richtig auf, spielte in der Abwehr noch aggressiver und erarbeitete sich so die Chancen, die zum zwischenzeitlichen 22:13 führten. Zu diesem Zeitpunkt waren noch zwölf Minuten zu spielen und angesichts des beruhigenden Polsters änderte Tobae seine Strategie. „Ich habe dann auch den jüngeren Spielerinnen mehr Anteile gegeben.“ Die hatten sich immerhin bereit erklärt, für diese letzte Begegnung der Saison zur Verfügung zu stehen und für Auswechselmöglichkeiten zu sorgen. „Das war eine 1a-Mannschaftsleistung, in der endlich wieder auch die Dinge funktioniert haben, die wir zuletzt mehrfach vermisst hatten. Jede hat für jede gekämpft, das war wirklich klasse heute.“
TV Issum: Graef, Fuchs – Hackstein (7), Heinemann (5), van Stephaudt (4), Kroppen (3), Holzer (3/2), Schütz (2), Rörthmans, Ferschen, Mannke, Bruckmann.

ALDEKERK (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: VfL Rheinhausen - TV Aldekerk II 28:22 (16:12). Mit Unterstützung aus der dritten Mannschaft musste Elke Merkentrup ihr letztes Spiel mit der zweiten Mannschaft der Aldekerker Handballfrauen bestreiten. Nach einem halbwegs guten Start in die Begegnung beim VfL Rheinhausen und einer 2:0-Führung lief beim ATV allerdings zu wenig zusammen, um ein solches Spiel gewinnen zu können. Die Gastgeberinnen drehten das Zwischenresultat bald in eine eigene Führung, die sie dann auch auszubauen vermochten. Das größte Problem auf Aldekerker Seite waren dabei die vielen eigenen Fehler. „Im Grunde haben wir uns selbst geschlagen“, meinte Merkentrup. „Rheinhausen hat unsere Patzer sofort zu bestrafen gewusst, wir haben uns vorne und hinten Fehler geleistet und waren auch in der Rückwärtsbewegung nicht schnell genug.“ Wenn der ATV allerdings mal in der Abwehr stand, dann fand Rheinhausen auch kaum Mittel, die Reihen zu durchbrechen. Doch die Fehleranfälligkeit konnte das Team über die gesamte Spielzeit hinweg nicht abstellen. „So lassen sich keine Spiele gewinnen. Aber letztendlich sind wir froh, dass es heute um nichts mehr ging für uns. Wir haben für die Rahmenbedingungen eine ordentliche Saison gespielt, mit der wir zufrieden sein können. Unser Ziel, das gesicherte Mittelfeld rechtzeitig zu erreichen und nicht in die Abstiegskämpfte involviert zu werden, ist gelungen.“ Das größte Problem war im Laufe der gesamten Saison für Elke Merkentrup, dass sie nahezu jedes Wochenende eine andere Mannschaft auf dem Feld stehen hatte. Immerhin bekamen auf diese viele Spielerinnen, insbesondere aus dem erfolgreichen Nachwuchsbereich des ATV, Spielanteile in der Frauen-Verbandsliga. „Die Situation war halt so und wir wussten das, als wir in die Saison gestartet sind.“
TV Aldekerk II: Stahlberg – Kleinmanns (8), Hambach (4), Babucke (3), Dahners (2), Schoemakers (1), Saars (1), Nebel (1), Waltereit (1), Sett.



Autor: Muelders -- 26.04.2016; 23:43:07 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1985 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 625919 Besucher