.

Vorschau Landesliga Männer & Verbandsliga Frauen Diesen Text vorlesen lassen

160227

 

Online-Version Landesliga Männer (RP online)

Online-Version Verbandsliga Frauen (RP online)

 

ALDEKERK (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Aldekerk II – HCTV Rhede (Sa., 15.30 Uhr, Vogteihalle). Die Erwartungen an die Reserve der Handballfrauen vom Aldekerker TV werden am Samstag in eigener Halle gegen den Tabellendritten nicht besonders hoch sein. Rhede ist in Abwehr und Angriff stark aufgestellt, was der ATV bereits im Hinspiel zu spüren bekommen hatte. „Aber wir haben damals lange gut mitgehalten“, erinnert sich Trainerin Elke Merkentrup. Darum sieht sie ihr Team auch nicht ganz chancenlos, zumal Spiele zuhause immer noch eine etwas andere Qualität haben. „Wir werden noch mehr Unterstützung aus der B-Jugend bekommen und so hoffentlich auch noch etwas länger als im Hinspiel das Tempo hochhalten können“, hofft sie. Gleichwohl ist sie sich der Stärken der Gäste bewusst: „Rhede ist kämpferisch stark, steht kompakt in der Abwehr und kann vorne von allen Positionen schießen. Daher ist die Mannschaft auch Favorit.“ Das eigene Team sei auch nicht chancenlos, vor allem dann nicht, wenn es gelingt, die eklatante Abschlussschwäche aus dem letzten Spiel abzustellen und das Tor wieder besser zu treffen.
ISSUM (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Issum – SV Friedrichsfeld (So., 11.15 Uhr, Vogt-von-Belle-Platz). Die Punkte, die gegen Bocholt eingerechnet waren, sind noch nicht auf dem Issumer Konto angekommen. Ein Ersatztermin für das ausgefallene Spiel ist auch noch nicht gefunden, so hofft TVI-Trainer Marco Tobae darauf, dass die Sache mit dem doppelten Punktgewinn am Sonntagmorgen gegen den SV Friedrichsfeld klappt. „Die haben zwar jetzt gegen Aldekerk gewonnen, aber wie ich gehört habe, muss der ATV ja auch etliche Torchancen vergeben haben“, sagt Tobae. Jetzt hat sich sein Team in den vergangenen Spielen auch nicht immer als das treffsicherste gezeigt; ein Grund mehr also, genau an diesem Problem noch etwas zu arbeiten. „Das haben wir auch gemacht. Uns Chancen zu erarbeiten war bisher keine Schwierigkeit für uns, aber jetzt müssen die Dinger auch mal rein.“ Über Tempohandball will Tobae die Gäste in den Griff bekommen und erfolgreich sein. Außer der noch angeschlagenen Jasmine Ferschen werden ihm dazu alle Spielerinnen zur Verfügung stehen. „Ich gehe davon aus, dass wir Sonntag fit sind und heiß genug, das Spiel zu gewinnen.“

ALDEKERK (stemu) Handball Landesliga Männer: TV Aldekerk II – TV Erkelenz 1860 (Sa., 17.30 Uhr, Vogteihalle). Bevor es eine Woche später zum vermutlichen Höhepunkt gegen den Tabellenzweiten Grefrath kommt muss sich die Zweitvertretung der Aldekerker Handballmänner noch für die nächste Pflichtaufgabe motivieren: Zu Gast ist heute Abend mit dem TV Erkelenz der Vorletzte der Landesliga-Tabelle. „Wenn das in den Köpfen schon vor Anpfiff abgehakt ist, kann selbst so ein Spiel plötzlich noch gefährlich werden“, warnt Spielertrainer Nils Wallrath. Obwohl auch er nicht ernsthaft daran glaubt, dass seine Mannschaft in eigener Halle tatsächlich gefährdet sein sollte. Zwar fehlt ihm mit Semir Greven einer der schussstärksten Spieler, doch der Rest der Truppe wird anwesend sein. „Wir sollten also wieder in der Lage sein, unsere Aufgabe zu erledigen und damit die gute Ausgangsposition für das Aufeinandertreffen eine Woche später zu festigen.“
ISSUM (stemu) Handball Landesliga Männer: SG OSC Wölfe Rheinhausen II - TV Issum (So., 18 Uhr). Als Tabellennachbarn treffen am Sonntagabend die Wölfe Rheinhausen und der TV Issum aufeinander. Und egal, was im Spiel passiert: Die Issumer werden auch danach noch die Nase vorn haben, denn der Vorsprung in der Tabelle beträgt momentan sechs Punkte. Selbstverständlich wäre es Trainer Werner Konrads mehr als recht, wenn der anschließend noch weiter angewachsen wäre. „Auch wenn wir damit rechnen, das stärkere der in dieser Saison von Rheinhausen gezeigten zwei Gesichter zu erleben, wollen wir sehr gerne die beiden Punkte aus Duisburg entführen.“ Mit 27:14 hatte das im Hinspiel schon ganz gut geklappt, was aber tatsächlich kein Garant für eine Wiederholung ist gegen das junge Team. „Wir werden versuchen, den Schwung aus dem Biefang-Spiel mitzunehmen in die Begegnung, dann sollten wir gute Chancen auf einen Sieg haben.“ Abgesehen von kurzfristigen unerwarteten Ausfällen sollten außer dem beruflich verhinderten Lars Lippkow alle Spieler zur Verfügung stehen.



Autor: Muelders -- 04.03.2016; 21:56:28 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1994 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624130 Besucher