.

Ruhige Saison für ATV II und TV Issum Diesen Text vorlesen lassen

160112 Ruhige Saison für ATV II und TV Issum

 

Online-Version (RP online)

 

ALDEKERK (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Aldekerk II – VfL Rheinhausen 28:21 (10:10). Unter schlechten Vorzeichen stand die Begegnung von Aldekerks Frauen-Reserve mit dem VfL Rheinhausen. Neben den bereits vorher bekannten Ausfällen musste Elke Merkentrup auch noch kurzfristig auf die beiden Kreisläuferinnen Friederike Babucke und Katharina Dellbrügge verzichten. Außerdem konnte der vorgesehene Einsatz von Pia Rütten nicht erfolgen: Sie zog sich im Spiel der ersten Mannschaft einen Armbruch zu. Stattdessen wurde aus der Jugend Jana Gruetzner am Kreis eingesetzt und Nele Rottwinkel kam nach längerer Verletzungspause zu ihren ersten Minuten in der zweiten Mannschaft. „Sicher keine guten Voraussetzungen, wenn man ohne vier Stammspielerinnen antritt und dann auch noch sehr kurzfristig die Aufstellung erneut umbauen muss“, sagte Merkentrup. „Das hat man dann zunächst auch im Spiel gesehen, aber am Ende einen vernünftigen Auftritt hingelegt.“ Schon das Halbzeitergebnis zeigt, dass es erst nicht rund lief im Team. Die Abwehr funktionierte schon ganz gut, aber vorne haperte es noch an der Abstimmung. Doch je länger das Spiel dauerte, desto besser fanden sich die Spielerinnen zusammen und die Spielzüge funktionierten. „Rheinhausen hat allerdings auch lange sehr gut dagegen gehalten und es uns nicht einfach gemacht.“ Nach dem Seitenwechsel fanden die Aldekerkerinnen noch besser in die Begegnung hinein und setzen sich endlich etwas ab. Und so fuhren sie einen verdienten Sieg ein, der nicht mehr in Gefahr geriet. Wenngleich die Chancenauswertung noch deutlich besser hätte sein können. „Vier verworfene Siebenmeter und weitere nicht genutzte Großchancen sind kein Ruhmesblatt, aber unterm Strich können wir zufrieden sein.“
TV Aldekerk: Stahlberg – Dahners (7), Gruetzner (6), Wick (5), Kleinmanns (4), Aenstoots (2), Karpowitz (2), Rottwinkel (1), Waltereit, Sett, Finke.

ISSUM (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Issum – TV Walsum-Aldenrade II 22:18 (10:10). Issums Handballfrauen haben die Gelegenheit beim Schopfe gepackt und gegen den vermeintlich schwächeren Gegner einen guten Start ins Handballjahr hingelegt. Leicht getan haben sie sich dabei hingegen nicht unbedingt. „Walsum-Aldenrade war der erwartet unangenehme Gegner, der mit dem Rücken an der Wand alles versuchen muss, um zu punkten“, sagte Trainer Marco Tobae nach dem Spiel. „Aber am Ende haben wir trotz Schwächen verdient gewonnen.“
Holprig war der Einstieg in das erste Spiel des neuen Jahres. Issum wirkte etwas träge, leistete sich viele technische Fehler und kam zunächst überhaupt nicht richtig in die Begegnung hinein. Keines der beiden Teams konnte Vorteile für sich verbuchen, bis es zur ersten Unterzahl für Walsum kam. Der TVI wusste die Situation zu nutzen und zog erstmals mit drei Toren davon (9:6). Doch auch diese Führung war nicht in der Lage, Sicherheit in die Mannschaft zu bringen. Weiter sahen die Zuschauer viele Fehler und die Gäste glichen bis zum Kabinengang dann doch wieder aus. Mit neuer Defensivaufstellung kamen die Issumerinnen aus der Pause zurück. „Walsum spielte permanent mit zwei Kreisläufern, also habe ich unsere Abwehr von 5-1 auf 6-0 umgestellt“, erklärte Tobae. Eine Maßnahme, die wirkte. Issum wurde selbstsicherer und lag nach einer weiteren Viertelstunde mit 15:11 vorne. Als dieser Vorsprung auf 18:12 ausgebaut war, riskierte Marco Tobae ein bisschen was, wechselte zehn Minuten vor Schluss die Torfrau und brachte Jugendspielerinnen aufs Feld. „So hatten am Ende alle ihren Spieleinsatz.“ Walsum konnte dadurch trotz weiter sehr guter Torfrauleistungen noch mal verkürzen, der Sieg aber geriet nicht mehr in Gefahr.
TV Issum: Graef, Cox – Holzer (5/4), Hackstein (4), Heinemann (4), Schütz (2), Ferschen (2), Bruckmann (2), Kroppen (1), van Stephaudt (1), Klaumann (1), Oll, Rörthmans.



Autor: Muelders -- 12.01.2016; 14:49:39 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2095 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 622132 Besucher