.

TV Issum wieder einmal im Pech, ATV II bestätigt den Aufwärtstrend Diesen Text vorlesen lassen

151207 VL Frauen Issum & Aldekerk

 

Online-Version (RP online)

 

ISSUM (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Issum – Eintracht Duisburg 10:11 (20:21). Cooler zu agieren im Angriff hatte Marco Tobae vor dem Heimspiel gegen Eintracht Duisburg von seinen Issumer Damen gefordert. Doch auch bei dieser wieder mal knappen und unglücklichen Niederlage waren es wieder ein paar Schwächen im Abschluss, die den Ausschlag gaben – von dem hart geführten und damit kräftezehrenden Spiel mal abgesehen. Doch auch nach dieser erneuten Niederlage zeigt sich Trainer Tobae nicht unzufrieden: „Wir haben insgesamt gut gespielt, in der Abwehr sicher gestanden und vorne taktische Vorgaben gut umgesetzt. Außerdem hat die Mannschaft Kampfgeist gezeigt, es fehlte nur mal wieder, uns selbst für diese Mühen zu belohnen.“
Ein bisschen verschlafen hatte der TVI die Anfangsphase der Begegnung. Die Eintracht legte gut los und lang nach gut fünf Minuten bereits 3:0 vorne. Vom Seitenrand aus gab Tobae noch mal einige taktischen Anweisungen, die für Besserung sorgten. Die nächsten fünf Minuten gehörten Issum und der Ausgleich (3:3) strahlte von der Anzeigetafel. In der Folge entwickelte sich ein offenes Spiel ohne erkennbare Vorteile für eine der Seiten. Allerdings kritisierte Tobae ein wenig die Spielführung durch die Unparteiischen: „Eintracht hat das Spiel sehr hart gestaltet, was zu selten angemessen geahndet wurde. Die Verletzungsgefahr war sehr hoch, aber wir haben uns nach einiger Zeit in der Abwehr auch auf diese Spielweise eingestellt und dagegen gehalten.“ Auch nach dem Seitenwechsel ging es weiter wie vor der Pause, aber aus Issumer Sicht war die Mitte der Halbzeit eine entscheidende Phase. Man ließ 14:15 vorne liegend drei Chancen hintereinander aus, was die Gäste zum Ausgleich nutzen konnten. In den Schlusssekunden fehlte dann das Glück. Tobae nahm noch mal eine Auszeit, gab die taktischen Anweisungen, die gegnerische Abwehr auszuspielen und so das Siegtor zu erzielen. Doch für ihn unverständlich hob einer die Schiedsrichter den Arm zum Zeitspiel und es musste früher als geplant geworfen werden. Die Torfrau hielt, leitete den letzten Spielzug für Duisburg ein, der sechs Sekunden vor der Sirene sein Ziel fand.
TV Issum: Graef, Cox – Pottbäcker (4), Schütz (4), Hackstein (4), Heinemann (3), Klaumann (2), Bosser (1), van Stephaudt (1), Bruckmann (1), Ferschen.

ALDEKERK (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Aldekerk II – TV Borken 26:18 (16:9). Wenig glanzvoll aber in Phasen doch überzeugend schlug Aldekerks Frauen-Reserve zuhause den TV Borken. Dabei wirkten die eigentlich favorisierten Gäste meistens sehr hektisch und unsortiert, fanden insbesondere in der ersten Hälfte nie richtig ins Spiel hinein. „Wir haben eine mannschaftliche geschlossene Leistung gezeigt und einige sehr gute Aktionen gezeigt“, meinte Trainerin Elke Merkentrup. „Viele taktische Mittel haben funktioniert, aber insgesamt waren mir noch zu viele Fehler im Spiel.“
Nach einigen Minuten der Orientierung zu Beginn der Partie nahmen die Aldekerkerinnen das Spiel in die Hand. In der Abwehr sicher agierten sie vorne mit Druck und erfolgreich. 25 Minuten lang leisteten sie sich nur sehr wenige Fehler, was man von den Borkener Gästen nicht unbedingt behaupten konnte. Doch in der Schlussphase der ersten Hälfte ließ sich der ATV von der Hektik ihrer Gegnerinnen anstecken und brachten kaum noch gute Aktionen zustande. So wurden zwischenzeitliche zehn Tore Vorsprung nicht gehalten. Auch nach dem Seitenwechsel war die unnötige Unruhe im Spiel noch nicht verflogen. Dennoch gelang es der ATV-Reserve, die Führung wieder auszubauen. Allerdings schlichen sich jetzt auch in Defensive ein ums andere Mal Konzentrationsschwächen ein, die Borken zu relativ einfachen Treffern verhalfen. Aldekerk besann sich in der Folge auf die Stärkung der Abwehr, die Attraktivität der Partie aber ließ dadurch zugunsten der Sicherheit auf ATV-Seite merklich nach. Vorne war das Team von Elke Merkentrup jetzt nicht mehr so zwingend wie im Verlauf der ersten Hälfte, der Sieg geriet dennoch nie in Gefahr.
TV Aldekerk II: Stahlberg – Waltereit (5), Dahners (5), Babucke (4), Karpowitz (4/1), Kleinmanns (4/1), Wick (2), Aenstoots (1), Dellbrügge (1), Sett, Saars.



Autor: Muelders -- 04.11.2018; 11:52:20 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2212 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 625810 Besucher