.

Issumerinnen behalten die Ruhe und feiern verdienten Heimsieg Diesen Text vorlesen lassen

151102 Issumerinnen behalten die Ruhe und feiern verdienten Heimsieg

 

Online-Version (RP online)

 

ISSUM (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Issum – TSV Bocholt 23:17 (11:11). Alles andere als leicht taten sich Issums Handballfrauen in ihrem Heimspiel gegen Bocholt. Doch am Ende wurde alles gut, weil das Team von Marco Tobae konzentriert blieb, den Anweisungen ihres Trainers folgte und spielerisch überzeugte. „Es macht großen Spaß mit der Mannschaft zu arbeiten, weil sie inzwischen den Trainingserfolg auch im Spiel umsetzt“, sagt Tobae. Die Spielerinnen seien individuell flexibler geworden und seien so jede für sich in der Lage, ein Spiel variantenreicher zu gestalten.
Mit 3:1 erwischten die Issumerinnen in den ersten zehn Minuten einen guten Start, hatten dann aber nahezu die gesamte erste Halbzeit über etwas Sand im Getriebe. Bocholt gewann Oberhand und ging seinerseits mit 6:4 in Führung und Tobaes Team lief dem Rückstand hinterher. Weil Bocholt vor allem über den Kreis erfolgreich war, stellte Marco Tobae seine Abwehr defensiver um. Beim 8:8 war die Augenhöhe wiederhergestellt, die sich auch in zahlreichen Fehlern beider Mannschaften zeigte. Der Halbzeitstand von 11:11 darf als gerechtfertigt angesehen werden. Auch in die zweite Hälfte starteten die Issumerinnen besser als ihre Gäste. Wieder gingen sie mit zwei Toren in Führung, mussten aber erneut abreißen lassen und den Ausgleich hinnehmen. Allerdings gelang es Bocholt diesmal nicht, selbst in Führung zu gehen, der leichte Vorteil blieb beim TVI – trotz zahlreicher Unkonzentriertheiten und Fehlwürfe. Ab der 48. Minute lief es dann endlich rund für die Gastgeberinnen. Ausgehend vom 17:15 baute das Team die Führung nun konsequent aus, obwohl auch jetzt noch einige Fehlversuche dabei waren. Bei den Bocholterinnen hatte man nun den Eindruck, dass die Kondition nicht mehr zum Gegenhalten ausreichte – während die Gastgeberinnen das Tempo konstant hochhielten. Der TVI spielte konzentriert und ruhig die das letzte Sechstel des Spiels und setzte sich am Ende verdient durch. „Gegen eine solche Mannschaft ist das wichtigste, sich nicht einlullen zu lassen“, sagte Tobae hinterher. „Darum habe ich von außen immer wieder lautstark auf die Abwehr eingewirkt.“
TV Issum: Graef, Fuchs – Klaumann (5), Schütz (4/1), Hackstein (4/1), Heinemann (3/1), Kroppen (3), van Stephaudt (3), Ferschen (1), Rusch, Rörthmanns.



Autor: Muelders -- 04.11.2018; 10:50:27 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1833 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624188 Besucher