.

TV Issum Männer & Frauen, TV Aldekerk 2. Frauen & 2. Männer Diesen Text vorlesen lassen

151026 AlleTeams

 

Online-Version Verbandsliga Frauen

Online-Version TV Issum Männer

Online-Version TV Aldekerk Männer

 

ALDEKERK/ISSUM (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: Vor den Herbstferien hatte sich die Zweitvertretung der Aldekerker Handballfrauen noch über den ersten Sieg der Saison – ausgerechnet gegen Issum – gefreut, jetzt sieht die Lage schon wieder ganz anders aus: Anstatt in Bocholt einen fast erwarteten weiteren Sieg zu landen, findet sich das Team von Elke Merkentrup nun auf dem vorletzten Tabellenplatz der Landesliga wieder. Die Issumerinnen hingegen konnten zuhause gegen den Tabellenzweiten punkten und kletterten damit auf Platz sechs.
TSV Bocholt - TV Aldekerk II 23:21 (10:11). Nichts war´s mit der Motivation aus dem ersten Saisonsieg, die Aussicht auf einen Sieg beim Tabellenschlusslicht war kein erhoffter Antrieb. Aldekerks Frauen-Reserve musste eine bittere und damit ihre dritte Saisonniederlage hinnehmen. Damit trennt sie jetzt nur noch die Tordifferenz von der roten Laterne. Was bei Trainer Elke Merkentrup natürlich für Enttäuschung sorgt. Und Ärger darüber, wie die herausgearbeiteten Chancen verwertet wurden. „Was wir verballert haben, reicht für zwei Spiele. Egal, ob Siebenmeter, den Nachwurf davon oder die hundertprozentigen frei vorm Tor: Der Spielaufbau war gut und dann kam nix mehr – oder zumindest zu wenig für einen Sieg.“ Die Tatsache, dass gerade mal acht Feldspielerinnen und eine Torfrau zur Verfügung standen, kann da auch nicht als Entschuldigung gelten, denn spielerisch lief es ja einigermaßen. Und die Partie hatte verheißungsvoll begonnen, mit einer 3:1-Führung für den ATV. Aber schon hier waren erste Fehler in der Defensive zu bemerken, die Bocholt immer wieder einluden. Das Spiel blieb deshalb knapp mit leichtem Vorteil für die Gäste, kippte aber nach dem Seitenwechsel. Da nämlich gelang es Bocholt, selbst in Führung zu gehen und Aldekerk hinterherlaufen zu lassen. Es kam noch mal zum Ausgleich (17:17), für mehr aber reichte die zu geringe Durchschlagskraft nicht.
TV Aldekerk II: Stahlberg – Kleinmanns (9/6), Dahners (5), Wick (4), Kapowitz (1), Dellbrügge (1), Anstoots (1), Waltereit, Saars.
TV Issum – DJK Adler Königshof 18:12 (9:6). In der Spielpause ein bisschen durchzuatmen hat Issums Handballfrauen offensichtlich geholfen. Vergessen war die bittere Niederlage in Aldekerk, als das Team von Marco Tobae den Tabellenzweiten empfing. Schon in den ersten Minuten wurde deutlich, dass der Trainer seine Mannschaft gut auf die Gäste eingestellt hatte. „Königshof hat vor allem einen starken Rückraum und den galt es für uns, in den Griff zu bekommen.“ Was sehr gut gelang. Die Adler fanden zunächst überhaupt keinen Weg durch die TVI-Abwehr, die ihr in 5:1-Formation entgegen trat. Nach gut zwölf Minuten stand es dank sehr weniger eigener Fehler 5:0 für Issum. „Wir haben sehr ruhig gespielt und unsere Chancen ohne Stress zu nutzen gewusst“, freute sich Tobae. Der Weg aus der Kabine heraus war von etwas Unsicherheit begleitet. Issum musste die ersten Minuten nach Wiederanpfiff in doppelter Unterzahl beginnen und wusste, dass beim knappen Halbzeitresultat jetzt die Gefahr groß war, dass Königshof rankommen würde oder gar das Spiel drehen könnte. Doch das erste Tor machte der TVI und gewann so weitere Sicherheit. Die Gäste kamen zwar tatsächlich noch auf zwei Tore heran, doch Tobaes Mannschaft kontrollierte weiter das Spiel und setzte sich ab der Mitte der zweiten Hälfte klarer ab. Dabei wurde die Begegnung die gesamte Zeit über mit hoher Intensität vor allem aus den Abwehrreihen  heraus geführt, was nicht durch verhältnismäßig wenige Tore sondern vor allem durch acht Zeitstrafen gegen Issum und sechs gegen Königshof belegt wird. „Unsere Defensive hat sehr gut funktioniert und auch Laura Graef hat wieder eine hervorragende Leistung gezeigt, die sie mit erneut drei gehaltenen Siebenmetern krönen konnte.“
TV Issum: Graef, Fuchs – Holzer (6/5), Heinemann (5), Bosser (3), Pottbäcker (1), Schütz (1), Hackstein (1), van Stephaudt (1), Rörthmanns, Ferschen, Kroppen, Klaumann.

ISSUM (stemu) Handball Landesliga Männer: TV Biefang - TV Issum 20:32 (4:15). So langsam normalisiert sich die Situation bei den Handballmännern vom TV Issum. Die Verletzten Marius Mannke-Reimers und Marc Höhner sind nach der Herbstpause wieder zurück im Team, Stephan Swyen konnte nach der formalen Rückkehr nach Issum auch endlich sein erstes Spiel bestreiten, die Gesamtleistung beim jetzt Tabellenschlusslicht Biefang stimmte und Werner Konrads blickt positiv nach vorne. „Auf dieser Situation lässt sich aufbauen“, sagte der Coach nach dem Sieg vom Samstag, in dem der TVI seine Gastgeber an das Ende der Tabelle schossen. Bereits in der ersten Hälfte machten die Issumer den Unterschied deutlich, standen hervorragend in der Abwehr und konnten dabei auch voll auf Torwart Fabian Senzek setzen. Die Gastgeber bekamen keinen Fuß ins Spiel, Konrads´ Team führte bald mit 11:1. „Ich habe in dieser richtig guten Phase überhaupt keinen Anlass zum Wechseln gesehen. Wir haben ruhig und konzentriert unser Spiel gemacht. Die größte Herausforderung war es, dieses hohe spielerische Niveau zu halten.“ Der Leistungsunterschied zum Abstiegskandidaten blieb auch im zweiten Durchgang klar erkennbar. Zwar wechselten die Issumer jetzt stärker durch, was auch Biefang zeitweilig besser ins Spiel kommen ließ, aber ein Einbruch war beim TVI nie erkennbar. „Ich bin froh, dass wir nach der Herbstpause so hervorragend wieder in die Saison hineingefunden haben“, sagt Konrads.
TV Issum: Senzek, van Leuck – M. Leenings (7/2), Teuwsen (4), Lippkow (4), Höhner (4), Swyen (4), C. Leenings (3), Mannke-Reimers (2), Kaub (1), Kluge (1),Krahl (1), s. Senzek, van Stephaudt.

ALDEKERK (stemu) Handball Landesliga Männer: TV Aldekerk II – HSV Rheydt 38:33 (18:17). Zu einem so frühen Zeitpunkt der Saison, immerhin erst dem vierten Spieltag, von einem Spitzenspiel zu sprechen, ist vielleicht zu früh. Es ändert aber nichts daran, dass am Samstag in Aldekerk der zu dem Zeitpunkt Tabellenvierte gegen den noch verlustpunktfreien Zweiten antrat. Für die Gastgeber ein wichtiges Spiel, um an der Spitze dran zu bleiben – was trotz ersatzgeschwächter Besetzung letztendlich gelang. „Nach dem Desaster in Dülken haben wir im Training einen Fokus auf die Offensive gelegt“, sagte Spielertrainer Nils Wallrath. Ein Aufwand, der sich gelohnt hat, wenngleich die Abwehr genau das Gegenteil bot, denn die Torleute trugen an den vielen Gästetoren keine Schuld. „Die haben sogar mehr gehalten, als zu halten war – aber Rheydt stand einfach viel zu oft völlig frei vorm Tor.“ Dennoch sei das wichtigste, die beiden Punkte eingefahren zu haben, was keinesfalls zu jeder Zeit klar war. Denn die Begegnung verlief zu jeder Zeit knapp, mehr als drei Tore Vorsprung waren für den ATV trotz Heimvorteil nicht drin. Immer wieder wurde die Chance verpasst, den Sack frühzeitig zuzumachen. Das gelang erst rund zehn Minuten vor Schluss, als eine Überzahlsituation effektiv genutzt wurde und die Führung auf 36:30 ausgebaut wurde. Für die Rheydter Gäste war dieser Rückstand in der verbliebenen Zeit nicht mehr aufzuholen. Durch den Sieg springt der ATV auf Platz zwei, Rheydt liegt punktgleich dahinter auf der dritten Position.
TV Aldekerk II: Zehres, Gashi – Küsters (8), Wallrath (7), Tebyl (7), Köffers (7), T. Schlieder (3), G. Schlieder (2), Lindner (2), Möcking (1), Elbers (1), F. Knepper.



Autor: Muelders -- 04.11.2018; 10:47:51 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2029 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 622100 Besucher