.

Verbandsligen H55, H60, H75 (Winnekendonk & Kevelaer) Diesen Text vorlesen lassen

150623 Verbandsligen H55, H60, H75 (Winnekendonk & Kevelaer)

 

KEVELAER (stemu) 2. Verbandsliga Herren 55: TV Winnekendonk – TC Heide Blau-Weiss Fuhlenbrock 3:6 (2:4). Bis zum letzten Spieltag durften sie träumen vom zweiten Aufstieg in Folge. Doch der wäre für Winnekendonks Herren 55 nun wirklich völlig überraschend gewesen. Klar, hätten sie sich darüber auch gefreut, aber so bleibt immer noch eine große Zufriedenheit über einen gelungene Saison, die der Aufsteiger auf dem zweiten Tabellenplatz der 2. Verbandsliga beendet. Und das nur, weil im abschließenden Spitzenspiel die Gäste aus Bottrop ein kleines bisschen besser waren. Die Winnekendonker Punkte holten Ulrich Janssen (0:6/6:1/10:0) und Werner Louven (6:1/6:1), während Walter Uhrner (1:6/5:7), Udo Urban (4:6/5:7), Manfred Ripkens (0:6/5:7) und Willi Louven (4:6/2:6) zum Teil knappe Niederlagen hinnehmen mussten. Angesichts der Spielstärke von Fuhlenbrock war damit auch die Vorentscheidung gefallen. Denn drei Doppel zu gewinnen, das schien so gut wie unmöglich. So kam es dann auch, lediglich Doppel eins mit Uhrner/Janssen konnte einen weiteren Sieg (6:1/7:6) holen, die anderen beiden Matches gingen in zwei Sätzen an Fuhlenbrock.
2. Verbandsliga Herren 60: Blau-Weiß Kevelaer – DJK Adler Oberhausen 3:6 (3:3). Ein Sieg war für Kevelaers Herren 60 in der acht Mannschaften starken 2. Verbandsliga zu wenig. Auch ein Sieg im abschließenden Spiel gegen Adler Oberhausen hätte das Team nicht mehr gerettet, den drei Teams müssen den Weg zurück in die Bezirksliga antreten. Gegen Oberhausen hatte man nach den Einzeln sogar noch die Chance auf einen knappen Sieg, denn vor den Doppeln war die Begegnung ausgeglichen. Für Kevelaer hatten Klaus Opel (6:1/4:6/10:5), Bernd Otworowski (7:6/6:2) und Erwin Paulik (6:2/6:4) gepunktet. Niederlagen hatten Peter Krumbholz (1:6/5:7), Achim Diers (5:7/0:6) und Karl Hensen (3:6/6:7) hinnehmen müssen. Es hätten für einen letzten Erfolg also zwei Doppel gewonnen werden müssen, doch das Glück war auf Seiten der Gäste. Das knappste Ergebnis erzielten Paulik/van Düren, die gleich zwei Tie-Breaks spielen mussten (6:7/6:7). Zuvor waren die Begegnungen von Krumbholz/Opel (6:7/1:6) und Hensen/Otworowski (1:6/0:6) verloren gegangen.

Kevelaer verliert unglücklich knapp
1. Verbandsliga Herren 75: BW Kevelaer – ETUF Tennisriege 2:4 (2:2). „Unsere Hoffnung auf eine weitere Überraschung erfüllte sich leider im letzten Heimspiel nicht“, sagte Kevelaers Mannschaftsführer Manfred Jacobs nach dem Auftritt „seiner“ Herren 75 gegen ETUF. Ohne personellen Engpass wäre das Ergebnis vielleicht anders ausgefallen, so aber reichten die Einzelsiege von Eberhard Blobel (6:1/6:0) und Manfred Jacobs (6:2/6:0) nicht aus. Herber Jacobs war erst im dritten Satz knapp unterlegen (4:6/7:5/7:10). „Unser bisher ungeschlagenes Doppel Eberhard Blobel/Herbert Jacobs konnte das Minimalziel von 3:3 leider nicht einfahren.“ Die Niederlage war mit 6:1/5:7/9:11 nicht nur unglaublich knapp, sondern auch noch sehr unglücklich. Trotz der Niederlage halten sich die Kevelaerer im Mittelfeld und fahren am Dienstag zum letzten Saisonspiel zu Bayer Wuppertal II.



Autor: Muelders -- 03.11.2018; 22:13:21 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2326 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624103 Besucher