.

BKA Herren Geldern, BKB Herren Veert & Straelen Diesen Text vorlesen lassen

150604 BKA Herren Geldern, BKB Herren Veert & Straelen

 

GELDERLAND (stemu) Tennis Bezirksklasse A Herren: LTK Grün-Weiß Moyland - Grün-Weiß Geldern 0:9. Nicht unbedingt unerwartet punkteten die Herren von Grün-Weiß Geldern auch beim Schlusslicht in Moyland – und das sehr deutlich. Doch trotz des dritten Sieges im vierten Spiel und aktuell dem zweiten Tabellenplatz kann sich das Team nur geringe Hoffnungen auf einen Aufstieg machen. Dafür hätte man am ersten Spieltag zuhause gegen Vennikel gewinnen müssen. So bleibt nur, in den verbliebenen beiden Spielen am 7. Juni zuhause gegen Moers 08 und am 14. Juni auswärts beim Rinderner TC ebenfalls zu siegen und damit auf Schützenhilfe anderer zu hoffen. Allerdings wird Vennikel am 20. Juni in Moers noch nachlegen und erst dann die endgültige Entscheidung in der Liga gefallen sein.
GW Geldern: Jansen (6:4/7:6), Teschke (6:0/6:1), P. Elspaß (6:1/6:0), Montforts (7:5/6:0), Boos (6:2/6:0), C. Elspaß (6:2/6:1); Teschke/P. Elspaß (6:0/6:0), Jansen/C. Elspaß (6:0/6:2), Montforts/Boos (6:3/6:0).
Tennis Bezirksklasse B Herren: Für die Aufsteiger aus Straelen und Veert hängen die Trauben in der BKB sehr hoch. Auch am vierten von fünf Spieltagen gab es keine Erfolge für die beiden Teams aus dem Gelderland.
TV Vennikel II - Blau-Weiß-Gold Straelen 8:1 (5:1). Als einziges Team ohne Sieg brauchen die Straelener jetzt ein kleines Wunder, um am 14. Juni gegen Rot-Weiß Emmerich nicht nur zu gewinnen, sondern damit auch auf den letzten Drücker noch die rote Laterne an Lokalrivale Veert abzugeben. In Vennikel jedenfalls war nichts zu holen für das Team. Schon nach den Einzeln und nur einem Sieg durch Ingo Thomas lag man uneinholbar hinten. Immerhin konnten einzelne Sätze knapp gestaltet werden.
BWG Straelen: Thomas (7:6/1:6/10:6), Borghs (5:7/0:6), von Loe (6:7/1:6), Stubbe (1:6/2:6), Tönißen (0:6/5:7), Kreisig (2:6/4:6); Thomas/Borghs (2:6/1:6), von Loe/Stubbe (1:6/3:6), Tönißen/Kreisig (0:6/2:6).
Rot-Weiß Emmerich – Blau-Weiß Veert 9:0. Wenn nicht noch das außergewöhnliche Wunder für Straelen eintritt, dann hat für die Veerter der eine Sieg gegen den Lokalrivalen (5:4) gereicht, um die Klasse zu sichern. Mit einem Sieg zuhause gegen Blau-Weiß Moers ist jedenfalls am 14. Juni nicht mehr unbedingt zu rechnen. Und auch Rot-Weiß Emmerich war eine Nummer zu groß für die Veerter. Nicht nur, dass alle Matches an die Gastgeber gingen: Sie waren alle auch im Ergebnis sehr deutlich.
BW Veert: Langenstein (2:6/1:6), Fischer (3:6/1:6), Domagalla (1:6/2:6), Grütter (2:6/2:6), van Stiphoudt (1:6/1:6), Mandel (1:6/3:6); Langenstein/Fischer (0:6/2:6), Domagalla/Grütter (1:6/3:6), van Stiphoudt/Mandel (1:6/1:6).



Autor: Muelders -- 03.11.2018; 21:56:18 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2006 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 622134 Besucher