.

Verbandsligen H75 & H60 Kevelaer, Niederrheinligen H60 Veert & H60 Issum Diesen Text vorlesen lassen

150526 Verbandsligen H75 & H60 Kevelaer, Niederrheinligen H60 Veert & H60 Issum

 

KEVELAER (stemu) Tennis 1. Verbandsliga Herren 75: Blau-Weiß Kevelaer – TC Kartause 2:4 (1:3). „In Kartause hatten wir eine technisch versierte Mannschaft bei uns zu Gast, der wir nur eine sportliche Einstellung entgegen zu stellen hatten“, sagt Kevelaers Mannschaftsführer Manfred Jacobs. So fiel die Vorentscheidung bereits in den Einzeln, von denen die Düsseldorfer drei gewinnen konnten. Zwei Doppel zu gewinnen und so zumindest noch einen Ausgleich zu schaffen, war den Kevelaerern nicht gegönnt. Immerhin sorgten Manfred und Herbert Jacobs im Match-Tie-Break ihres Matches für einen versöhnlichen Abschluss. Am 9. Juni tritt das Team beim Grün-Weiß Hochdahl an, dem abgeschlagenen Schlusslicht der Liga.
BW Kevelaer: Düngelhoef (1:6/0:6), Blobel (6:3/4:6/10:6), H. Jacobs (1:6/2:6), Rossmüller (2:6/0:6); Düngelhoef/Renard (0:6/1:6), H. Jacobs/M. Jacobs (4:6/6:0/15:13).
2. Verbandsliga Herren 60: Blau-Weiß Kevelaer – Rot-Weiß Grevenbroich 2:7 (0:6). Auch nach dem vierten Spieltag liegen Kevelaers Herren 60 am Tabellenende der zweiten Verbandsliga. Schon die Einzel verliefen gegen Grevenbroich klar zu Ungunsten der Marienstädter. Immerhin konnten anschließend noch  zwei Doppel gewonnen werden, eines davon im Match-Tie-Break. In den verbleibenden drei Spieltagen dürfte es für die Kevelaerer extrem schwer werden, den Klassenerhalt noch zu schaffen. Am 30. Mai ist der Tabellendritte Baumberg zu Gast.
BW Kevelaer: Diers (3:6/4:6), Opel (1:6/1:6), Hensen (2:6/2:6), Otworowski (6:7/2:6), Paulik (4:6/2:6), van Düren (3:6/3:6); Diers/Opel (1:6/3:6), Hensen/Otworowski (6/3/3:6/10:4), Paulik/van Düren (6:2/6:2).
2. Verbandsliga Herren 55: Auch nach ihrem spielfreien Wochenende behaupten die Herren 55 vom TV Winnekendonk die überraschende Führung in der Verbandsliga. Alle Spiele der anderen Teams liefen zugunsten des Teams. Am 30. Mai wird Ford Wülfrath auf der eigenen Anlage erwartet.

GELDERLAND (stemu) Tennis Niederrheinliga Herren 60: Blau-Weiß Veert – DSD Düsseldorf 3:6 (2:4). Den erwartet schweren Gegner hatten die Veerter Herren 60 auf ihrer Anlage zu Gast. In der ersten Runde gingen die Matches von Heiner Lettmann, Bruno Diebels und Hans-Wilhelm Canders verloren. Dieser Rückstand konnte auch in Runde zwei nicht ausgeglichen werden, obwohl Hans Weshalowski und Jack Nitsche punkten konnten. „Wir mussten also alle drei Doppel gewinnen, was uns schon vorher fast unmöglich schien“, sagte Mannschaftsführer Freddy Tripp. Gemeinsam mit Kurt Neuer holte er den dritten Veerter Sieg, die anderen beiden Matches aber fielen an die Gäste. In der Veerter Niederrheinliga-Gruppe bleibt es im Kampf um den Klassenerhalt sehr eng. „Alle Mannschaften liegen dicht zusammen.“ Darum wollen Tripp und seine Mitstreiter am 30. Mai bem Club Gold-Weiß Wuppertal einen weiteren Punkt für den Ligaverbleib einfahren.
BW Veert: Weshalowski (6:2/6:1), Lettmann (4:6/2:6), Tripp (2:6/6:7), Diebels (6:7/2:6), Nitsche (6:1/4:6/10:6), Canders (2:6/6:4/2:10); Weshalowski/Diebels (7:5/6:7/7:10), Lettmann/Nitsche (6:7/3:6), Tripp/Neuer (6:4/6:2).
Tennis Niederrheinliga Herren 60: TC Kartause – Blau-Weiß Issum 3:6 (2:4). Ohne den verletzten Dieter Rometsch mussten Issums Herren 60 in Düsseldorf beim TC Kartause antreten. Egbert Piskrzynski und Hubert Kösters gewannen ihre Matches klar, alle anderen verliefen sehr knapp. Aber es gelang den Blau-Weißen, nach den Einzeln vorne zu liegen. „Wir haben dann die Doppel von der Stärke her so verteilt, dass wir zwei davon gewinnen könnten“, sagt Mannschaftsführer Wolfgang Machost. Auch dieses Vorhaben gelang und man konnte am Ende den zweiten Sieg im dritten Saisonspiel verzeichnen. Bis zum 9. Juni ist nun Pause, dann hat das Team Tabellenführer Rot-Weiß Dinslaken auf der eigenen Anlage zu Gast.
BW Issum: Sonntag (6:1/6:7/10:12), Scheurer (5:7/6:1/10:4), Machost (0:6/4:6), Piskrzynski (6:2/6:4), Meyer (7:6/6:7/10:4), Kösters (6:3/6:4); Sonntag/ Piskrzynski (6:4/6:1), Scheurer/Machost (0:6/6:7), Odenthal/Werpasch (3:6/6:4/12:10).



Autor: Muelders -- 03.11.2018; 21:45:54 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1937 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 622131 Besucher