.

BW Issum: Niederrheinliga H60, Verbandsliga H30, Kreisligen H40/D40 Diesen Text vorlesen lassen

150512 Tennis diverse

 

ISSUM (stemu) Tennis Niederrheinliga Herren 60: Blau-Weiß Issum – TG Willich 3:6 (2:4). Anders als im Vorjahr konnten Issums Herren 60 diesmal gegen Willich nicht gewinnen. Die Gäste hatten sich an Position zwei zu Saisonbeginn verstärkt und die Blau-Weißen traten verletzungsbedingt immer noch leicht geschwächt an. Obwohl die meisten Matches recht knapp verliefen, konnten sich in den Einzeln nur Michael Sonntag und Dieter Rometsch durchsetzen. Inklusive der Doppel, von denen Issum auch nur eines gewinnen konnte, gingen vier Matches in den dritten Satz. „Wir hoffen, dass unsere Verletzten in der kommenden Woche wieder dabei sein können“, sagt Mannschaftsführer Wolfgang Machost. Dann tritt seine Mannschaft auswärts beim TC Kartause in Düsseldorf an.
BW Issum: Sonntag (6:1/6:2), Scheurer (4:6/6:7), Machost (3:6/3:6), Rometsch (6:0/3:6/10:8), Meyer (6:2/3:6/8:10), Odenthal (5:7/0:6); Sonntag/Odenthal (6:2/4:6/10:4), Rometsch/Kösters (6:2/3:6/7:10), Machost/Werpasch (4:6/3:6).

ISSUM (stemu) Tennis 2. Verbandsliga Herren 30: Blau-Weiß Issum – Sportfreunde Hamborn 07 5:4 (4:2). Auch in ihrem zweiten Saisonspiel konnten Issums Herren 30 nicht in voller Besetzung antreten. Noch immer waren Spieler der oberen Positionen verletzt oder krank nicht einsatzfähig. Dennoch gelangen vier Einzelsiege, die die Vorentscheidung bedeuteten.
In der ersten Runde legten Arndt van Huet (6:1/6:2) und Roland Bartsch (6:1/6:4) zwei Siege vorlegen. Martin Berns machten gesundheitliche Probleme zu schaffen, er unterlag unglücklich und knapp im Match-Tie-Break (6:4/2:6/10:12). In der zweiten Runde machte Issums Nummer eins, Mathias Hunsmann, kurzen Prozess und gewann klar mit 6:0/6:2. Er wurde damit unmittelbar vor einem heftigen Regenschauer fertig, der die Matches von Martin Rörthmans und Markus Sabbagh unterbrach. Nach Wiederbeginn brauchte Rörthmans nicht mehr lang, um mit 6:2/6:3 den vierten Issumer Punkt zu sichern. Sabbagh war mit 0:6/4:0 in die Regenpause gegangen und brauchte anschließend einige Zeit, wieder ins Match hineinzufinden. Den klaren Vorsprung im zweiten Satz konnte er nicht zum schnellen Vorteil für sich nutzen, sein Gegner kam nicht nur wieder ran, sondern holte sich den Satz mit 7:6. So war also noch keine Vorentscheidung gefallen und Issum musste für den Sieg und das Vorhaben Wiederaufstieg mindestens ein Doppel gewinnen. Die aber wurden gar nicht ausgespielt: Auf Issumer Seite waren mit Arndt van Huet, Martin Rörthmans und Martin Berns gleich drei Spieler angeschlagen, auch bei den Gästen aus Hamborn waren nicht alle uneingeschränkt spielfähig. Da kein Zweifel bestand, dass die Blau-Weißen noch mindestens ein Match gewinnen würden, einigte man sich auf das das 5:4-Endresultat.
Am kommenden Samstag treten die Issumer beim Mettmanner THC an. Dort soll ein weiterer Sieg her, zumal voraussichtlich erstmals in voller Besetzung gespielt werden kann.



Autor: Muelders -- 03.11.2018; 19:19:20 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1890 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 625813 Besucher