.

So macht Training Spaß: Wasserball im Mittelmeer Diesen Text vorlesen lassen

140918 So macht Training Spaß: Wasserball im Mittelmeer

 

KEVELAER (stemu) Bereits zum 18. Mal reisten die Kevelaerer Wasserballer zur Saisonvorbereitung auf die italienische Insel Sizilien. Neben morgendlichem Schwimmtraining ab 7 Uhr in der Früh und anschließendem Balltraining wurden bereits traditionell vier Testspiele im offenen Meer gegen die Sportfreunde aus Palermo bestritten. Weil allesamt Unentschieden ausgingen, wird das diesjährige Trainingslager einen besonderen Stellenwert in der Historie der KSV-Wasserballer einnehmen.
Vor der ersten Begegnung legten die Sportler eine Gedenkminute für Paul Pua ein. Der Wasserballkollege verstarb im Frühjahr und war auch den sizilianischen Freunden aus den vergangenen Jahren sehr gut bekannt. Das anschließende Spiel verlief zunächst ganz nach dem Geschmack des KSV: Die Marienstädter harmonierten trotz inzwischen großer Altersunterschiede im Team und gingen bis zum Ende des dritten Viertels 8:5 in Führung. Die Vorsprung büßten sie allerdings noch ein, das erste von vier Spielen endete 8:8. Die übrigen Begegnungen unter dem Kalura-Felsen endeten 9:9, 8:8 und 5:5. Im letzten Spiel hätten die Gastgeber sogar gewinnen können, verpassten den Sieg aber am Ende durch ein Eigentor. „Für uns haben die Freundschaftsspiele in der Kalura-Bucht von Cefalu inzwischen eine ganz besondere Bedeutung“, sagt Abteilungsleiter Winne Stelzer. „Über 18 Jahre hinweg war es für uns nie ein Problem, sowohl alte Hasen wie auch junge Spieler für das Trainingslager zu gewinnen.“ Mit den Palermitanern abends zu feiern nimmt auch eine wichtige Rolle ein. In diesem Jahr galt es immerhin, die Volljährigkeit der gemeinsamen Begegnungen zu feiern und schon mal zu sinnieren, was wohl im Jubiläumsjahr 2016 Besonderes auf die Beine gestellt werden könnte.
Wie in jedem Jahr kam auch das diesmal das kulturelle Begleitprogramm nicht zu kurz. Besuche in Palermo und Cefalu, der archäologischen Ausgrabungsstätte Alesa Arconnidea und eine Vulkanbesteigung rundeten das Trainingslager ab.



Autor: Muelders -- 03.11.2018; 11:38:09 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2019 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624361 Besucher