.

Aldekerkerinnen machen es bis zum Schluss spannend Diesen Text vorlesen lassen

140929 Aldekerkerinnen machen es bis zum Ende spannend

 

ISSUM (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: Eintracht Duisburg - TV Aldekerk II 21:22 (9:11). „Wir sind überglücklich, dass wir dieses Spiel am Ende noch gewonnen haben“, sagte Trainer Nils Waltereit nach einer spannenden und Nerven aufreibenden Begegnung in Duisburg. „Die Eintracht ist sehr stark und spielt wie wir sehr schnell.“ So entwickelte sich ein für die Zuschauer sehr schönes Spiel, das den Gästetrainern Waltereit und Georg van Neerven aber einige Pigmente in der Haarfarbe gekostet haben dürfte.
Die Duisburgerinnen machten das erste Tor, was allerdings ihre einzige Führung bleiben sollte. Aldekerk lag in der Folge der ersten Halbzeit immer ein bis zwei Tore vorne, konnte sich aber nie weiter absetzen. Anders nach dem Seitenwechsel: In den ersten sechs Minuten gelangen sechs Tore ohne Gegentreffer. „Wir haben fantastisch gespielt“, kommentierte Waltereit diese Phase. Um aber gleich hinterherzuschieben: „Dann haben wir es aber verpennt, den Sack frühzeitig zuzumachen.“ Duisburg holte auf und glich knappe fünf Minuten vor dem Ende aus (20:20). Die Halle tobte inzwischen und „normalerweise verlierst du solche Spiele ab dieser Phase“. Aber der ATV bewies Charakter schaffte zwei Tore in Folge – aber das Spiel war immer noch nicht vorbei. Die Gastgeber erzielten den Anschlusstreffer, Aldekerk verlor den Ball und sah sich in den letzten 50 Sekunden einem weiteren Angriff entgegen. Den letzten Schuss des Spiels parierte Theresa Thönes, wie schon so viele Male zuvor in dieser Begegnung. „Wir haben Theresa aufgrund ihrer hervorragenden Leistung durchspielen lassen und es hat sich gelohnt“, freute sich Waltereit.
TV Aldekerk II: Thönes, Stahlberg – Inderfurth (7/3), Scicolone (4), Schoenmakers (2), Kleinmanns (2), Babucke (2), Waltereit (2), Sett (1), Grondstein (1), Hambach (1),  Leurs, Saars, Aenstoots.



Autor: Muelders -- 03.11.2018; 11:58:06 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2239 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624834 Besucher