.

Unglückliche Niederlage für Veert Diesen Text vorlesen lassen

140527 Unglückliche Niederlage für Veert

 

VEERT (stemu) Tennis-Niederrheinliga Herren 60: Blau-Weiß Veert - TC Stadtwald Hilden 4:5 (2:4). Nach vier Spieltagen stehen die Herren 60 von Blau-Weiß Veert in der Niederrheinliga mit ausgeglichenem Punktekonto da. Gegen Hilden konnte Mannschaftsführer Freddy Tripp verletzungsbedingt nicht mit auflaufen. Ob mit ihm ein Sieg möglich gewesen wäre, bleibt Spekulation - aber die Matches waren allesamt sehr knapp und die Niederlage der Veerter entsprechend unglücklich. Gleich zehn Spiele gingen in den Tie- oder Match-Tie-Break. Hans Weshalowski und Chris Vieten hatten in der ersten Runde noch das Glück auf ihrer Seite und gewannen im dritten Satz, während Kurt Neuer in zwei Sätzen chancenlos war. Vieten zeigte dabei eine besonders nervenstarke Leistung, lag er doch im Match-Tie-Break mit 2:7 fast aussichtslos zurück. In der zweiten Runde hatte die Veerter dann das Glück verlassen. Jack Nitsche unterlag durch zwei Tie-Breaks und Heiner Lettmann hatte Pech mit einem Netzroller im entscheidenden Ballwechsel des Match-Tie-Breaks. Hans-Wilhelm Canders erlebte nach zwei Tie-Breaks auch noch den dritten Satz und unterlag hier knapp aufgrund einer Zerrung. Für ihn kam in den anschließenden Doppeln Bruno Diebels mit ins Spiel.
Um den Rückstand (2:4) jetzt noch aufzuholen, hätten alle drei Doppel gewonnen werden müssen. „Das war vorher klar, dass wir das kaum schaffen würden“, sagt Tripp. „Dann hat Hilden das erste Doppel stark besetzt und damit den entscheidenden Punkt gemacht.“ Weshalowski/Diebels waren die Unterlegenen in dieser Begegnung, während Neuer/Vieten und Lettmann/Nitsche mit einem weiteren Match-Tie-Break noch zwei Veerter Punkte holten.
Da es - je nach Anzahl der Regionalliga-Absteiger - bis zu drei Absteiger aus der Niederrheinliga geben könnte, sind die Veerter mit zwei Siegen noch nicht auf der sicheren Seite. Am kommenden Samstag tritt das Team beim TC 13 Düsseldorf an. „Das dürfte ein entscheidendes Aufeinandertreffen im Kampf um den Klassenerhalt werden“, ist sich Freddy Tripp sicher.
BW Veert: Lettmann (2:6/6:3/10:12), Weshalowski (7:5/6:7/10:8), Nitsche (6:7/6:7), Neuer (1:6/2:6), Canders (6:7/7:6/6:10), Vieten (3:6/6:4/12:10); Weshalowski/Diebels (5:7/1:6), Lettmann/Nitsche (4:6/6:4/10:5), Neuer/Vieten (6:1/6:3).



Autor: Muelders -- 02.11.2018; 21:44:47 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1995 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624096 Besucher