.

2. Verbandsliga Damen, 1. Verbandsliga Herren 30, Bezirksklasse A Damen, Bezirksklasse B Herren Diesen Text vorlesen lassen

140512 2. Verbandsliga Damen, 1. Verbandsliga Herren 30, Bezirksklasse A Damen, Bezirksklasse B Herren

 

Issumer Tennisteams können nicht punkten
Während die Herren 30 der Issumer Blau-Weißen mit 0:9 in Bottrop unterlagen, gaben die Damen mit 3:6 gegen Solingen die Punkte ab.
VON STEFAN MÜLDERS
ISSUM 1. Verbandsliga Herren 30: TC Waldhof Bottrop - Blau-Weiß Issum 9:0. Ein derart klares Resultat ärgert zwar, verwundert aber nicht. Die Gastgeber kommen direkt aus der offenen Klasse, spielten da vor zwei Jahren noch in der Niederrheinliga. Auf der Stufe wollten sie sich auch im ersten Herren-30-Jahr einsortieren lassen, was aber nicht gelang. Mit durchweg Leistungsklasse 2 stellen sie das absolut stärkste Team der Verbandsliga und alle rechnen mit dem Aufstieg dieser Mannschaft. So dürfen die Issumer sogar noch stolz darauf sein, dass sie zumindest an den ersten drei Positionen gut mitgehalten haben. Um überhaupt spielen zu können, wurde kurzerhand in die Halle ausgewichen.
Auf den unteren Positionen konnten Markus Sabbagh (0:6/1:6), Roland Bartsch (0:6/1:6) und Jörg van den Boom (2:6/0:6) sich nur damit trösten, gegen Top-Spieler angetreten zu sein und trotz langjähriger Tenniserfahrung noch einmal Lehrgeld bezahlt zu haben. Arndt van Huet zeigte eine solide Leistung und musste sich in zwei knappen Sätzen (3:6/4:6) geschlagen geben. Anders Mathias Hunsmann und Benjamin Kürvers. Die beiden zeigten sich absolut ebenbürtig, hatten nicht nur jeweils eigene Matchbälle, sondern gingen auch noch mit dem exakt gleichen Resultat vom Platz: 6:3/4:6/10:12 hieß es am Ende bei beiden. Mit etwas mehr Glück wären also zumindest zwei Einzelerfolge im Rahmen des Möglichen gewesen.
Da es bei einigen Spielern terminliche Probleme nach hinten heraus gab, wurden die Doppel nicht mehr ausgetragen. Für die Issumer bestätigt sich zurzeit also die Einschätzung, dass es eine schwere Saison wird und der Klassenerhalt kein einfaches Unterfangen ist.
2. Verbandsliga Damen: Blau-Weiß Issum - Solinger TC 3:6 (2:4). Ausgerechnet gegen einen Aufstiegsaspiranten mussten Issums Tennisdamen ihr erstes Heimspiel bestreiten. Viele Zuschauer hatten sie dabei freilich nicht, denn bei Regenwetter zieht es in der Regel nur wenige Gäste auf die Tennisplätze im Gelderland. Immerhin die ersten Runde konnten die beiden Teams ungefährdet beenden, im Laufe des zweiten Durchgangs aber unterbrach starker Regen die sportlichen Bemühungen. Eine mehrstündige Pause wurde geduldig abgewartet, die Partien am Abend fortgesetzt.
Spielerisch konnten die Issumerinnen gegen die ersten drei der Solinger Gäste kaum mithalten. „Die waren auf den oberen Positionen einfach zu stark besetzt“, sagte Mannschaftsführerin Alexandra Nitsche. „Trotzdem haben wir uns ganz gut geschlagen und mit etwas mehr Glück wäre sogar mehr für uns drin gewesen.“ Sie selbst war in ihrem Match mit 1:6/1:6 klar unterlegen, während Jana Wobus (6:3/6:1) und Nachwuchsspielerin Laura Schlabbers (6:1/6:1) die Issumerinnen zunächst sogar in Führung brachten. Noch vor dem Regen aber hatten die Gäste durch die Niederlage von Resie Hoeijmakers (1:6/3:6) ausgeglichen. Anne Hoenning war ebenfalls chancenlos (1:6/0:6), so lagen die Hoffnungen auf Elena May. Die gestaltete ihr Match knapp, hatte aber Probleme mit einer Kontaktlinse und war dadurch in ihrem Spiel eingeschränkt. Sie unterlag mit 4:6/6:7. Trotz fortgeschrittener Stunde wurden die Doppel ausgetragen. Den notwendigen Punkt zum Tagessieg holten die Solinger im ersten Match gegen Nitsche/Hoenning (3:6/1:6). May/Schlabbers verkürzten immerhin noch einmal (6:2/6:1) und Hoeijmakers/Wobus waren nach verlorenem ersten Satz auch kurz vor einem Matchgewinn. Am Ende aber mussten sie sich mit 1:6/7:5/9:11 geschlagen geben.

Tennis BKA Damen: Walbeck verliert das erste Spiel
WALBECK (stemu) Tennis Bezirksklasse A Damen: Rot-Weiß Goch - TC Walbeck 8:1 (6:0). Erst am zweiten Spieltag der BKA stiegen Walbecks Damen ins Geschehen ein. Und trotz der Niederlage war das Team noch guter Dinge. „Über das eine oder andere Ergebnis dürfen wir uns schon ein wenig ärgern, aber insgesamt haben wir uns gut geschlagen“, sagt Mannschaftsführerin Julie Teeuwen, die selbst wohl das größte Pech hatte. Mit wetterbedingter Unterbrechung dauerte ihr Match über drei Stunden. In beiden ersten Sätzen hatte sie in Führung gelegen, den ersten im Tie-Break verloren, den zweiten knapp gewonnen. Im Match-Tie-Break aber war ihr das Glück nicht hold und sie musste abschenken. Auch Julia Krebber unterlag erst im dritten Satz, hatte zuvor einen verlorenen ersten Satz aufholen können. Auch die übrigen Einzel waren hart umkämpft, obwohl sie jeweils in zwei Sätzen an die Gastgeberinnen aus Goch gingen. Den einzigen Walbecker Punkt holten Julia Teeuwen und Teresa Hetjens, die ihr Doppel in zwei Sätzen gewannen. Auch Doppel eins mit Jennifer Hülsmann und Josefine Dohmen durfte kurz an der Siegmöglichkeit schnuppern, unterlag aber doch im Match-Tie-Break. Am kommenden Sonntag erwarten die Walbeckerinnen auf eigener Anlage Grün-Weiß Geldern.
TC Walbeck: L. Dohmen (2:6/5:7), Hülsmann (3:6/2:6), J. Dohmen (5:7/2:6), Krebber (4:6/6:0/6:10), Teeuwen (6:7/7:5/4:10), Hetjens (3:6/2:6); Hülsmann/J. Dohmen (4:6/6:2/5:10), L. Dohmen/Krebber (1:6/3:6), Teeuwen/Krebber (6:2/6:3).

Herren von Grün-Weiß Geldern sind auf Kurs
GELDERN (stemu) Bei widrigen, herbstlichen Wetterbedingungen mitten im Mai mussten Gelderns Tennisteams ihre Medenspiele in den Bezirksklassen auf der eigenen Anlage bestreiten.
Bezirksklasse A Damen: Grün-Weiß Geldern - Eintracht Emmerich 4:5 (3:3). Nach dem etwas glücklichen Klassenerhalt im vergangenen Jahr geht es für die Damen von GW Geldern auch in dieser Saison wieder darum, die Klasse zu halten. Dafür ist - und das weiß man eben aus der Saison 2013 -am Ende jeder einzelne Matchpunkt wichtig. Die Matches gegen die Gäste aus Emmerich waren hart umkämpft und fielen überwiegend knapp aus. In Runde eins sorgten Janine Frohl (6:2/7:5) und Miriam Holt (6:3/6:0) bei einer Niederlage von Jennifer Richter (0:6/0:6) für die Führung. Die aber konnte Emmerich im zweiten Durchgang ausgleichen. Jessica Osterberg (2:6/3:6) und Jennifer Boumanns (3:6/1:6) mussten Niederlagen einstecken, während Sophia Walter im Match-Tie-Break (1:6/6:1/11:9) ganz knapp für die Grün-Weißen punkten konnte. Die Mannschaft pokerte in der Aufstellung für die Doppel, setzte auf eine Niederlage des ersten Matches mit Osterberg/Boumanns, was mit 1:6/0:6 auch schnell aufging. Die Hoffnung lag von vorneherein auf den beiden anderen Doppeln, doch Frohl/Richter zeigten sich nicht in Bestform. Viele leichte Fehler brachten sie ins Hintertreffen und schließlich im Regen zur Niederlage (2:6/0:6). Für einen knappen Gesamtausgang sorgten Walter/Holt, die ihr Match mit 6:4/6:2 gewinnen konnten.
Jetzt hofft das Team auf einen Erfolg im nächsten Spiel am kommenden Sonntag. Dann geht es zum TC Walbeck.
Bezirksklasse B Herren: Grün-Weiß Geldern - Grün-Weiß St. Tönis 9:0. Kurzen Prozess machte das Herrenteam der Gelderner mit ihren Gästen aus St. Tönis. Gleich vier Mal hieß es 6:0/6:0 in Einzeln, erzielt von Janis Teschke, Oliver Wefers, Philipp Elspaß und Johannes Boos. Ein Spiel gab Christoph Elspaß (6:1/6:0) ab, Axel Montforts ließ drei Punkte seines Gegners zu (6:0/6:3). Um noch vor dem Regen fertig zu werden, beeilte sich das komplette Team auch in den Doppeln. Teschke/P. Elspaß (6:0/6:1), Wefers/C. Elspaß (6:1/6:1) und Montforts/Boos (6:1/6:0) sicherten sich auch hier ganz klare Erfolge. „Heute mussten wir gewinnen und aufgrund der Leistungsklasse war uns auch relativ klar, dass wir überlegen sein würden“, sagt Mannschaftsführer Janis Teschke. In der kommenden Woche wird aber eine etwas härtere Nuss zu knacken sein für die Gelderner. Dann tritt das Team beim Oppumer TC an. „Die sind der auf dem Papier stärkste Gegner in unserer Gruppe und es dürfte dort bereits eine Vorentscheidung um den Aufstieg fallen.“



Autor: Muelders -- 02.11.2018; 21:27:08 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2490 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 623147 Besucher