.

Tennis: Auftakt für weitere Teams Diesen Text vorlesen lassen

140506 Tennis: Auftakt für weitere Teams

 

GELDERLAND (stemu) Herren 60, TC Issum (1. Verbandsliga): An Issums eins spielt Michael Sonntag, der im vergangenen Jahr noch mit den Herren 50 in der Regionalliga aufgeschlagen hatte. Eckehard Scheurer ist an zwei gemeldet, er hatte sich 2013 eine Auszeit vom Tennissport gegönnt, greift jetzt aber wieder mit an. Ein weiterer Neuzugang findet sich auf den hinteren Positionen mit Hubert Kösters, der nach einigen Jahren ohne Tennis aus Hartefeld zu den Issumern gestoßen ist. Derart verstärkt rechnet sich Mannschafsführer Wolfgang Machost gute Chancen für die aktuelle Saison aus. Zum Saisonauftakt heute auf heimischer Anlage gegen ASC Ratingen-West soll ein Sieg her.
Tennis-Herren 65, Blau-Weiß Gold Straelen (1. Verbandsliga): Nach dem Aufstieg in die 1. Verbandsliga erwarten die Straelener eine schwere Spielzeit. Die Gegner - überwiegend völlig neue Gesichter für Mannschaftsführer Jacob Berghs und sein Team - scheinen auf dem Papier besser zu sein. Mit dem TC Schellenberg, gewechselt aus den Herren 60, und TC Waldfriede kommen gleich zwei der sechs Kontrahenten aus der Niederrheinliga. „Vor Jahren haben wir mal gegen den Gladbacher HTC und Grunewald gespielt“, erinnert sich Berghs. „Das wird insgesamt keine leichte Saison für uns, aber wir blicken zuversichtlich darauf und hoffen, die Klasse halten zu können.“
Ein weiteres Problem könnte der eigene Personalstamm sein. „Wir werden nicht immer komplett auflaufen können“, sagt Berghs. Das sei jetzt schon sicher. Das könnte auch schon gegen den Gladbacher HTC gelten, der heute Vormittag um 10 Uhr auf der Straelener Anlage zu Gast ist. Gegen dieses Team hatten Berghs & Co. vor einigen Jahren nicht so gut ausgesehen. „Aber auch die sind älter geworden, und ich weiß nicht, ob die Mannschaft noch so zusammengesetzt ist wie damals. Wir lassen das also einfach mal auf uns zukommen.“
Herren 65, TC Kapellen und Kerken (2. Verbandsliga): Für Kapellens Teamkapitän Eberhard Gandlau ist die Liga in diesem Jahr eine Wundertüte. „Nach dem glücklichen Klassenerhalt wurden wir in einen neuen Bezirk einsortiert und können unsere Gegner nur schwer einschätzen.“ Los geht es heute in Wuppertal beim Elberfelder TC. Erst eine Woche später, am 13. Mai, starten die Kerkener. Mannschaftsführer Hans-Willi Peschken hatte nach einer Schulter-Operation im vergangenen Jahr nicht mitwirken können und hofft, dass er und seine Teamkameraden gesund bleiben. „Wir fühlen uns in der Liga wohl und haben uns den Klassenerhalt zum Ziel gesetzt.“ Schon die erste Begegnung beim Angermunder TC wird zu einer großen Herausforderung. Dennoch sehen sich die Kerkener beim Absteiger aus der 1. Verbandsliga nicht chancenlos.



Autor: Muelders -- 02.11.2018; 21:21:41 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2198 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 622860 Besucher