.

Beide Issumer Mannschaften verlieren Diesen Text vorlesen lassen

130625 Beide Issumer Mannschaften verlieren

 

Online-Version (RP online)

 

Tennis: Die Herren 30 haben in der Niederrheinliga zu viele Verletzte zu beklagen. Somit geht es abwärts für die Blau-Weißen. Issums Frauen kassieren zudem ihre dritte Niederlage in der 2. Verbandsliga gegen Hamminkeln.
VON STEFAN MÜLDERS
ISSUM Niederrheinliga Herren 30: Schwarz-Weiß Budberg - Blau-Weiß Issum 8:1 (5:1). Die Befürchtungen für die Herren 30 von Blau-Weiß Issum haben sich bewahrheitet. Auch im Abstiegsduell der Tennis-Niederrheinliga gegen die Rheinberger musste das Team eine Niederlage hinnehmen. Damit ist Issum weiter punktlos mit drei Zählern Abstand auf den rettenden sechsten Tabellenplatz. „Wegen der verschiedenen Verletzungsprobleme im Team war das aber nicht anders zu erwarten“, sagt Mathias Hunsmann. Zur Liste der verletzten und angeschlagenen Spieler hatte sich jetzt auch noch Martin Berns hinzugesellt. Eine Woche zuvor hatte er sich beim Matchball einen Muskelfaserriss in der Schulter zugezogen. Er lief zwar aufgrund der personellen Situation in Budberg mit auf, musste aber nach wenigen geschlagenen Bällen aufgeben. Das gleiche galt für den verletzten Benjamin Kürvers, der sein Match nicht bestreiten konnte.
„Damit hatten wir, das Doppel eingerechnet, schon drei Verlustpunkte, die angesichts der Spielstärke auf den oberen Positionen nicht mehr aufzuholen waren“, sagt Hunsmann. Dort stehen auf Budberger Seite mit Patrick van Dusschoten und Ron Keesmann zwei Niederländer an zwei und drei sowie mit Mirco Heinzinger ein erfahrener Turnierspieler der deutschen Rangliste. Und angesichts der bis zum Samstag für die Gastgeber noch prekären Tabellensituation liefen auch alle auf. So unterlagen trotz guter Leistungen auch Hunsmann und Arndt van Huet. Christian Roghmans war nach längerer Pause wieder dabei, musste aber eine klare Niederlage einstecken. So blieb der überzeugende Sieg vom in dieser Saison stark aufspielenden Christoph Berns aus der ersten Runde der Einzige für die Issumer.
Aufgrund von terminlichen Engpässen hatte neben dem verletzungsbedingten Ausfall ein weiteres Doppel nicht gespielt werden können. Deshalb verzichteten die Issumer auch auf die dritte Partie. Am letzten Spieltag, 6. Juli, kommt es auf eigenen Plätzen noch zum Prestigeduell mit dem Tabellenletzten und ebenfalls als Absteiger feststehenden Gladbacher HTC.
2. Verbandsliga Damen: Blau-Weiß Issum - Hamminkelner TC 4:5 (3:3). Zum dritten Mal haben sich Issums Tennisspielerinnen mit 4:5 geschlagen geben - und wieder wäre mit ein bisschen Glück mehr drin gewesen. Das Team um Alexandra Nitsche trat nicht in Bestbesetzung zum Duell in der 2. Verbandsliga an, wahrte aber durch einige sehr gute Leistungen seine Chance. Am Ende gab einer von vier Match-Tie-Breaks den Ausschlag.
In Runde eins verloren die Issumerinnen Alexandra Nitsche und Sandra Berns ihre Spiele. Nachwuchstalent Laura Schlabbers musste gleich in ihrem ersten Einzel für die Damen in den Match-Tie-Break. Den ersten Satz verlor sie knapp, den zweiten und dritten entschied sie aber im Tie-Break für sich. In der zweiten Runde zeigten alle drei Spielerinnen richtig gute Leistungen. Resie Hoeijmakers und Elena May holten zwei Siege. Jana Wobus kämpfte sich nach verlorenem ersten Satz zwar zurück, musste den Match-Tie-Break aber verloren geben.
So begann erneut der Poker um die Besetzung der Doppelpaarungen. Issum setzte darauf, die Doppel eins und zwei zu gewinnen und rechnete mit dem Verlust des dritten Matches. Zumindest letztere Rechnung ging auf. Anne Harries und Laura Schlabbers unterlagen. Auch Doppel eins konnte die Hoffnungen erfüllen, auch wenn Hoijmakers/Nitsche dafür den dritten Satz brauchten. Die Entscheidung fiel bei Wobus/May. Auch die beiden hatten den ersten Satz verloren und kämpften sich über den Tie-Break des zweiten Satzes in den Match-Tie-Break. Hier aber verließ die Blau-Weißen das Glück, Tabellenführer Hamminkeln entführte nicht nur den Siegpunkt, sondern machte damit den Aufstieg klar.
Ein Spieltag steht für die übrigen Teams noch an, aber der Klassenerhalt ist für die Issumerinnen gesichert. Der war insbesondere aufgrund des unglücklichen Starts in die Saison mit knappen Niederlagen fraglich geworden. Doch die drei Siege gegen Bottrop, Velbert und Essen werden am Ende ausreichen.

STATISTIK
So spielten die Issumer im Einzelnen
Männer: M. Berns (1:6/0:6), Kürvers (0:6/0:6), Hunsmann (4:6/4:6), van Huet (5:7/6:7), Roghmans (2:6/3:6), C. Berns (6:1/6:1). Doppel wurden nicht gespielt.
Frauen: Nitsche (0:6/3:6), Berns (0:6/3:6)., Schlabbers (4:6/7:6/7:6), Hoeijmakers (6:4/6:1), May (6:4/7:5), Wobus (3:6/7:5/7:6), Hoijmakers/Nitsche (1:6/6:1/7:6), Wobus/May, Harries/Schlabbers (1:6/0:6).



Autor: Muelders -- 02.11.2018; 18:20:41 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2855 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 622131 Besucher