.

Niederrheinliga Herren 30, Bezirksklasse Damen & Herren Diesen Text vorlesen lassen

130529 Niederrheinliga Herren 30, Bezirksklasse Damen & Herren

 

Dritte Niederlage für Issumer Herren 30
ISSUM (stemu) Tennis-Niederrheinliga Herren 30: Borbecker TC - Blau-Weiß Issum 5:4 (3:3). Im dritten Spiel der Tennis-Niederrheinliga haben Issums Herren 30 ihre dritte Niederlage eingefahren. Im Gegensatz zu den ersten Begegnungen war es in Essen aber erstmals möglich, alle Partien zu spielen. Zu Saisonbeginn hatte sich die Mannschaft in der Uhrzeit geirrt, gegen Kaiserswerth mussten sie ein Einzel und alle Doppel verletzungsbedingt kampflos hergeben.
Allerdings war die Mannschaft in Borbeck noch immer nicht vollzählig. Lothar Walter und Christian Roghmanns fehlen weiterhin verletzungsbedingt. „Mit den beiden oder wenigstens einem von ihnen hätten wir sowohl gegen Kaiserswerth als auch hier in Essen eine Chance gehabt“, ist sich Mannschaftsführer Mathias Hunsmann sicher. Der bekam es in der Halle mit Ascheboden mit Patrick Mersch zu tun. „Patrick kenne ich noch aus früheren Jahren, das ist ein richtig Guter“, sagt Hunsmann. „Und das hat er auch wieder bewiesen. Allerdings waren die einzelnen Spiele und Ballwechsel durchaus knapper, als das 1:6/1:6 vermuten lässt.
Ähnlich erging es Arndt van Huet (2:6/1:6) und Martin Berns (0:6/1:6), die ebenfalls starke Gegner hatten und sich klar geschlagen geben mussten. „Arndt ist auf dem doch recht rutschigen Belag in der Halle etwas vorsichtig gelaufen und wir sind froh, dass sein Knie gehalten hat“, sagt Hunsmann. Christoph Berns hingegen wuchs über sich hinaus. „Kay Thiele ist ein am Niederrhein durchaus bekannter und guter Tennisspieler, den muss man erst mal schlagen“, sagt Hunsmann. „Und wenn man dann bedenkt, dass Christoph durch die Ausfälle so hoch spielt, wie noch nie, muss man vor seiner Leistung den Hut ziehen.“ Berns gewann mit 7:5/6:1.
Knapper hingegen fielen die beiden weiteren Punkte in den Einzeln aus. Benjamin Kürvers tat mit eine Sieg im Match-Tie-Break (6:1/6:7/7:6) etwas fürs Selbstbewusstsein und Markus Sabbagh feierte seinen ersten Sieg in der Niederrheinliga (7:5/7:6). In den Doppeln hofften die Gastgeber noch auf zwei Siege. Doch einzig C. Berns/van Huet (7:5/6:4) setzten sich durch. Hunsmann/Kürvers kamen beim 1:6/4:6 etwas zu spät ins Match hinein und haderten vor allem mit den starken Aufschlägen ihrer Gegner Mersch/Thiele. M. Berns/Sabbagh hatten keine Chance (0:6/2:6). „Wir hatten auf unser Doppel gesetzt, aber die Rechnung ist nicht aufgegangen. In jedem Fall aber freuen wir uns über eine Leistungssteigerung“, sagt er.
Ziel der Saison sei es nun, in den Spielen noch das eine oder andere Spiel zu gewinnen und nicht noch mehr Verletzungen zu riskieren. Realistisch sei ein Klassenerhalt nach drei Niederlagen kaum noch, aber es wird gekämpft. Weiter gehts es am 8. Juni zu Hause gegen Blau-Schwarz Düsseldorf.

Wachtendonk steckt im Abstiegskampf
Tennis-Bezirksklasse Männer und Frauen: Alle Gelderländer Mannschaften verlieren ihre Partien.
VON STEFAN MÜLDERS
GELDERLAND Bezirksklasse A Herren: Grün-Weiß Geldern - TC Giesenkirchen 1:8 (1:5). Im dritten Spiel in der Tennis-Bezirksklasse A hat Geldern zwar die dritte Niederlage hinnehmen müssen. Das Team verkaufte sich aber recht teuer gegen den favorisierten Tabellenführer aus Giesenkirchen. Der einzige Sieg ging an Philipp Elspaß. Es sieht zwar zurzeit nicht rosig aus für Geldern, aber die beiden direkten Konkurrenten im Abstiegskampf, Crefelder HTC und Blau-Weiß Wickrat, kommen erst an den letzten beiden Spieltagen auf die Grün-Weißen zu. Zunächst geht es am 9. Juni zum TC Schiefbahn. Auch da dürfte es schwer werden, Punkte zu holen.
TC Wachtendonk - Blau-Weiß Kamp-Lintfort 4:5 (3:3). Nach drei Niederlagen stecken die Wachtendonker mitten im Abstiegskampf. Im Vorfeld der Partie gegen Kamp-Lintfort hatte man sich schon wenig ausgerechnet, zumal Mannschaftsführer Christoph Andratschke nicht dabei sein konnte. Dann aber war doch mehr drin, da die Gäste nicht in Bestbesetzung antraten. Trotzdem kam Wachtendonk nicht über ein 4:5 hinaus. In den Einzeln punkteten für die Hausherren Christian Budden, Jan Gerrit Völkel und Fabian Tillmans. In den Doppeln setzte das Team auf zwei starke Duos, doch die Gäste waren stärker. So war der Erfolg von Völkel/Tillmans am Ende nur Ergebniskorrektur.
Bezirksklasse B Herren: Viktoria Alpen - Blau-Weiß Veert 9:0. Mannschaftsführer Lukas Mandel hatte vor dem Spiel mit einer Niederlage gerechnet. Doch kämpfen wollte sein Team trotzdem. Alpen aber war zu stark, und das in allen Partien . Nur Christoph van Stiphoudt gelang es, mehr als drei Spiele in einem Match zu holen. Veert verlor deutlich mit 0:9. Damit befindet sich das Team in höchster Abstiegsnot. Einziger Hoffnungsschimmer: Die Gegner auf Augenhöhe kommen noch. So wie Budberg, das am 9. Juni in Veert zu Gast ist.
Bezirksklasse A Damen: TC Schiefbahn - Grün-Weiß Geldern 9:0. Obwohl die Geldernerinnen zum Auftakt der Tennis-Bezirksklasse A eine klare Niederlage hinnehmen musste, kann nicht von einem Fehlstart gesprochen werden. Denn Gastgeber Schiefbahn war schon auf dem Papier das deutlich stärkere Team und so wäre schon ein Spielgewinn ein Erfolg gewesen. Doch wie erwartet blieb auch der verwehrt. Am 1. Juni erwartet das Team nun zu Hause den Odenkirchener TC II. Auch diese Mannschaft wird deutlich stärker sein.
Bezirksklasse B Damen, Gruppe A: TC Sevelen - Grün-Weiß Moyland II 3:6 (1:5). Dass die Sevelenerinnen ihren Gästen unterlegen sein würden, damit war vor dem Spiel zu rechnen. Als Moyland aber mit nur fünf Spielerinnen anreiste, schöpfte das Sevelener Team ein wenig Hoffnung auf ein knappes Ergebnis. Jedoch entschieden die Gäste die Spiele klar für sich. Am nächsten Spieltag müssen die Sevelerinnen nach Wachtendonk.
Rot-Weiß Goch - TC Wachtendonk 9:0. Schon in den Einzeln hatten die Wachtendonkerinnen, die weiter mit personellen Problemen kämpfen, keine Chance. Alle Spiele gingen klar in zwei Sätzen verloren. Die Doppel wurden etwas enger gestaltet, Raffaela Dicks und Meike Soesters erzwangen sogar einen Match-Tie-Break, verloren diesen aber. Damit ist der Traum vom Wiederaufstieg geplatzt. Dennoch steht das Team mit zwei Siegen in der Tabelle vor den drei übrigen Teams aus dem Gelderland, Hartefeld, Veert und Sevelen. Am 9. Juni geht es weiter. Dann empfängt der TC zu Hause den SV Sevelen.
TC Sonsbeck - Blau-Weiß Veert 8:1 (6:0). Der Reigen der Gelderländer Niederlagen wurde von Veert vervollständigt. In Sonsbeck unterlag das Team klar. Schon nach den Einzeln war die Begegnung entschieden, den Ehrenpunkt sicherten Frauke Waerder und Salome von Otterdijk im Match-Tie-Break ihres Doppels. Einfacher dürfte es am nächsten Spieltag auch nicht werden. Am 9. Juni hat Veert Rot-Weiß Goch zu Gast.
Statistik
So spielten die Bezirksklassenteams
Männer: Geldern: J. Teschke (3:6/4:6), Boos (2:6/3:6), Montforts (1:6/1:6), P. Elspaß (6:3/6:3), C. Elspaß (3:6/1:6), Wefers (6:4/5:7/6:7); Montforts/P. Elspaß (1:6/6:7), J. Teschke/Wefers (6:0/2:6/6:7), Boos/C. Elspaß (1:6/3:6). Wachtendonk: Schulz (1:6/0:6), van Briemen (1:6/1:6), Budden (6:2/6:0), Hoffmann (1:6/5:7), Völkel (6:2/6:2), Tilmanns (6:2/5:7/7:6); Schulz/van Briemen (4:6/2:6), Budden/Hoffmann (1:6/2:6), Völkel/Tilmanns (6:1/6:3). Veert: Langenstein (0:6/1:6), Fürtjes (0:6/0:6), Kahl (1:6/2:6), Mandel (0:6/1:6), Spoo (0:6/0:6), von Stiphoudt (4:6/1:6); Langen./Kahl (2:6/2:6), Fürtjes/Spoo (0:6/1:6), Mandel/Domagalla (2:6/1:6).
Frauen: Geldern: Voß (0:6/0:6), Osterberg (0:6/1:6), Bigge (1:6/3:6), Y. Richter (6:4/0:6/6:7), J. Richter (3:6/3:6), Walter (1:6/4:6); Voß/Bigge (2:6/0:6), Osterberg/J. Richter (2:6/0:6), Walter/Holt (3:6/1:6). Sevelen: Reykers (0:6/2:6), Schmetter (0:6/1:6), Drießen (4:6/1:6), Senegacnik (4:6/4:6), Freienstein (1:6/0:6), Grote (6:0/6:0; Gegner nicht angetreten); Drießen/Grote (3:6/5:7), Senegacnik/Freienstein (6:0/6:0; n.a.), Kämmerer/Buckemaier (6:0/6:0). Wachtendonk: Diepers (0:6/1:6), Schnier (2:6/0:6), Beschorner (1:6/0:6), Dicks (0:6/2:6), Webers (4:6/1:6), Soesters (1:6/2:6); Diepers/Schnier (5:7/4:6), Dicks/Soesters (1:6/7:6/6:7), Webers/Paland (0:6/4:6). Veert: Waerder (2:6/2:6), I. Langenstein (1:6/3:6), Niehoff (0:6/1:6), von Otterdijk (3:6/2:6), L. Langenstein (3:6/4:6), Neuer (3:6/6:7); I. Langenstein/Niehoff (1:6/0:6), Waerder/von Otterdijk (5:7/6:4/7:6), L. Langenstein/Neuer (3:6/2:6).
Walbeck feiert den dritten Sieg
WALBECK (stemu) Tennis-Bezirksklasse B Damen, Gruppe B: TC Walbeck - TV Vennikel 8:1 (5:1). Mit einem klaren Ergebnis sicherten sich die Walbeckerinnen in der Tennis-Bezirksklasse A den dritten Sieg im dritten Spiel. Ein bisschen Glück war dabei, da Vennikel nicht in Bestbesetzung antrat. Die Gastgeberinnen wussten ihre Chancen zu nutzen, schafften schon in den Einzeln fünf klare Siege und damit die Vorentscheidung. Auch die drei Doppel gingen an Walbeck. So bleibt das Team um Leonie Dohmen an der Spitze der Tabelle. Und die stärkeren Gegner hat es bereits hinter sich. Nun warten nur noch zwei Gegner der unteren Tabellenhälfte. Los geht es am 9. Juni bei BW Bedburdyck.
Walbeck: L. Dohmen (6:0/6:1), J. Dohmen (6:2/6:0), Hülsmann (6:2/6:0), Well (6:3/6:1), Teeuwen (6:0/6:0), Hetjens (1:6/2:6); L. Dohmen/Hülsmann (6:1/6:1), J. Dohmen/Well (6:3/2:6/7:6), Teeuwen/Hetjens (6:1/6:2).



Autor: Muelders -- 04.01.2014; 23:37:54 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 3126 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 622103 Besucher