.

Firma Fuhr schreibt die Familiengeschichte fort Diesen Text vorlesen lassen

130928 Firma Fuhr schreibt die Familiengeschichte fort

 

VON STEFAN MÜLDERS
Heiligenhaus. Im Oktober tritt Andreas Fuhr in fünfter Generation als geschäftsführender Gesellschafter ins Traditionsunternehmen ein.
Ein tragisches Unglück war im Jahr 2000 dafür verantwortlich, dass die Familientradition der Carl Fuhr GmbH erstmals unterbrochen wurde. Marianne und Carl-Hermann Fuhr saßen in der Concorde, die damals bei Paris abstürzte. Sohn Andreas war mit seinen damals 17 Jahren noch zu jung, um in fünfter Generation Verantwortung zu übernehmen. Johannes Thiel wurde für fünf Jahre das erste Nicht-Familienglied in der Firmenleitung. Auf ihn folgte Florian Hesse, der heute noch in der Verantwortung steht.
Heute ist Andreas Fuhr 30 Jahre alt und nach BWL-Studium und Erfahrung in einem international agierenden Unternehmen der Sicherheitsbranche bereit, in das Unternehmen seiner Familie einzusteigen. Gemeinsam mit Hesse bildet er als geschäftsführender Gesellschafter ab Oktober eine Doppelspitze. "Die Zukunft dieses Unternehmens mitgestalten zu dürfen, ist für mich ein großes Privileg", sagt der ehemalige Schüler des Immanuel-Kant-Gymnasiums, der sehr gerne in die Stadt seiner Wurzeln zurückkehrt. "Unser Werk am Hauptsitz in Heiligenhaus soll als Entwicklungs- und Produktionsstandort für Qualitätsschlösser und -beschläge weiter an Bedeutung gewinnen – und das weltweit. Ich freue mich besonders auf meine neue Herausforderung, weil ich wieder in Heiligenhaus tätig sein kann, gleichzeitig aber auch international aktiv sein werde." Das sei für ihn die Verbindung aus Tradition und Moderne. Sein Familienunternehmen kennt Fuhr schon deshalb sehr gut, weil er bereits kontinuierlich im Beirat der Firma mitgearbeitet hat.
Wenn er in den nächsten Tagen seinen Schreibtisch in Beschlag nimmt, tritt Andreas Fuhr ein großes Erbe an. Sein Familienname ist untrennbar mit der Stadtgeschichte verbunden. Und das nicht nur als erfolgreiches Unternehmen, sondern auch in politischer Hinsicht. Sein Großvater Carl Fuhr bestimmte als erster Nachkriegsbürgermeister ab 1946 ganze 18 Jahre lang die Geschicke und die Entwicklung der Stadt. Da hatte das Unternehmen, Mitte der 19. Jahrhunderts als Einmann-Handwerksbetrieb für Schlösser und Baubeschläge gegründet, bereits viele Höhen und Tiefen hinter sich gebracht.
Heute steht Fuhr als Mittelständler wirtschaftlich auf soliden Füßen und zählt mit seinen Premiumprodukten zu den anerkanntesten Herstellern der Branche. "Mich freut, dass unsere Verriegelungssysteme schon seit Jahrzehnten einen wertvollen Beitrag zu mehr persönlicher Sicherheit unserer weltweiten Kunden leisten. Das soll auch in Zukunft so bleiben", sagt Fuhr.

Das Unternehmen
Familientradition seit über 150 Jahren
Fuhr besteht seit 1859 als mittelständisches Familienunternehmen in Heiligenhaus. Am Hauptsitz arbeiten rund 220 Mitarbeiter in der Entwicklung, mit modernen Prüffeldern und in der Fertigung. Weitere 100 Mitarbeiter arbeiten an anderen Standorten für das Traditionshaus. Ein weiterer Fertigungsbetrieb befindet sich in Polen.



Autor: Muelders -- 02.11.2018; 20:53:49 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2929 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624834 Besucher