.

KSV-Rumpftruppe wird in Oberhausen abgefertigt Diesen Text vorlesen lassen

130702 KSV-Rumpftruppe wird in Oberhausen abgefertigt

 

KEVELAER (stemu) Wasserball-Verbandsliga: WSG Oberhausen - Kevelaerer SV 19:3 (5:0; 5:1; 5:0; 4:2). Die Kevelaerer Wasserballer leiden im Saisonendspurt weiter massiv unter einem personellen Problem. In Oberhausen waren erneut nur drei Stammspieler mit von der Partie, Trainer Jens Kohnert musste selbst mit ins Wasser steigen. Guido Wennekers sprang, frisch aus dem Urlaub zurück, mit ein, damit wenigstens neun Spieler zur Verfügung standen. „Diese Mannschaft hat ihr Potenzial abgerufen und ihre Möglichkeiten ausgeschöpft“, sagt Kohnert. „Wir haben den Gegner unter 20 gehalten und uns sind drei Tore gelungen.“ Dass Oberhausen nur 19 Treffer erzielte, war auch Torwart Lars van Mill zu verdanken, der eine richtig gute Leistung zeigte. „Lars hat mehr als nur die Pflicht erfüllt. Er konnte gleich mehrere 0:1-Situationen entschärfen“, sagt Kohnert. So ist der KSV froh, dass die Saison sich jetzt spürbar dem Ende neigt. Es steht nur noch eine Begegnung am 6. Juli auswärts bei WSV Bocholt auf dem Programm. Ob die in der ersten Saisonhälfte gezeigten Leistungen und Erfolge für den Klassenerhalt reichen, zeigt sich allerdings erst danach, wenn auch alle anderen Teams ihre Spiele beendet haben.
KSV: L. van Mill - J. van Mill (1), Rühl (1), R. van Mill (1), T. Winkels, Wennekers, Ritgens, van Ophuizen, Kohnert.



Autor: Muelders -- 02.11.2018; 18:30:04 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2440 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624096 Besucher