.

KSV steckt gegen Vest die erwartete Niederlage ein Diesen Text vorlesen lassen

130226 KSV steckt gegen Vest die erwartete Niederlage ein

 

KEVELAER (stemu) Wasserball-Verbandsliga: Kevelaerer SV - WSG Vest 5:18 (1:3; 1:6; 1:6; 2:3). Spielsperren und die Krankheitswelle dezimierten die Mannschaft der Kevelaerer Wasserballer enorm beim Verbandsligaspiel gegen Tabellenführer Vest. So musste das Team erheblich aus der Reserve aufgefüllt werden. Entsprechend defensiv war die Marschroute schon vor dem Spiel. Im ersten Viertel der Verbandsligapartie ging die Strategie von Trainer Jens Kohnert, der diesmal selbst mit ins Wasser stieg und das Coaching Ralf van Mill überließ, noch einigermaßen auf: Die Kevelaerer sorgten für eine sichere Abwehr, die möglichst lange den Ball in den eigenen Reihen hielt und vor allem Tore der Gäste verhinderte. Allerdings tat sich die Mannschaft des KSV von Beginn an schwer mit der konsequenten Pressdeckung, die Vest über das gesamte Feld durchhielt. Ab dem zweiten Spielabschnitt wurden zudem der gegnerische Center, Fabian Jüger, und zwei Zuspieler zum Problem der Kevelaerer. Allein Jüger schoss zwölf Tore, indem er sich immer wieder geschickt vom Gegenspieler abdrückte und nur noch einnetzen musste. Es hätte sogar noch schlimmer kommen können, doch Lars van Mill im Tor verhinderte mehrere Gelegenheiten. Weiter geht es schon am kommenden Sonntag, um 15 Uhr, gegen WSV Bocholt. Auch dann wird Kohnert noch nicht auf das gesamte Team zurückgreifen können. Denn Karl Winkels ist noch gesperrt. Aktuell liege die Kevelaerer auf Rang vier der Tabelle.
Kevelaerer SV: L. van Mill - J. van Mill (2),Pintzke (2), Opel (1), Pool, Venhoven, Ritgens, Hasenau, Weynhoven, Kohnert.



Autor: Muelders -- 04.01.2014; 23:09:02 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2575 mal angesehen.



Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 715007 Besucher