.

C&A eröffnet an der Hauptstraße Diesen Text vorlesen lassen

121129 C&A eröffnet an der Hauptstraße

 

Online-Version (RP online)

 

VON STEFAN MÜLDERS
Heiligenhaus. Schon seit Tagen drücken die Heiligenhauser ihre Nasen an die großen Scheiben, sie rütteln an den Türen, als wollten sie endlich hinein: Die neue C&A-Filiale an der Hauptstraße 172 weckte schon vor ihrer Eröffnung Interesse und Erwartungen. "Wir nehmen eine gewisse Ungeduld bei den Bürgern wahr", sagt Betriebsleiter Christian Hespe. Er ist in Heiligenhaus aufgewachsen und lebt seit 2005 wieder hier, bekommt die Stimmung in der Stadt daher unmittelbar mit.
Die neue Filiale erstreckt sich über zwei Ebenen. Diese sind durch Rolltreppen miteinander verbunden. "Ich erinnere mich, dass es vor Jahren ein Geschäft mit einer Rolltreppe in Heiligenhaus gab", sagt Hespe. "Jetzt sind wir die Einzigen und haben gleich zwei", ergänzt Filialleiterin Judith Schmalenberg. Die 29-jährige Essenerin freut sich auf ihre neue Aufgabe "Ich denke schon, dass wir eine Bereicherung für die Stadt sind." Sie hofft auf treue Kunden. Diese finden täglich zwischen 9 und 20 Uhr auf rund 1500 Quadratmetern ein reichhaltiges Sortiment vor. 65 000 Artikel liegen bereit, werden mehrmals wöchentlich aufgefüllt. "Damit sind wir ungefähr doppelt so groß wie die Filiale in Velbert, auch Ratingen ist mit 55 000 Teilen kleiner." Angefangen bei Frühchenbekleidung ab Größe 44 bis hin zur Herrenausstattung 6XL wird fast alles angeboten. Auch Damenschuhe sind in begrenzter Auswahl vorhanden. Die komplette obere Etage ist der Damenmode vorbehalten, der erste Abschnitt nach der Rolltreppe gehört mit junger Mode ebenfalls den weiblichen Kunden. Dann folgen auf der unteren Etage Herren- und Kindermoden. "Abendgarderobe bieten wir hier nicht an, ansonsten aber eigentlich alles, was für den täglichen Bedarf benötigt wird", sagt Hespe, der für zurzeit 22 Filialen zuständig ist. Heiligenhaus ist die südlichste, Gütersloh die nördlichste. Selbst Sportswear ist in saisonaler Auswahl erhältlich. "Wenn am Wochenende tatsächlich der erste Schnee fallen sollte, können wir auch mit Skibrillen dienen", lacht er.
"Bis vor kurzem habe ich noch gezweifelt, ob wir rechtzeitig fertig werden. Wenn ich hier abends vorbei fuhr, vermittelte das einen anderen Eindruck." Doch in der Endphase ging alles schnell genug. Alle Waren wurden rechtzeitig angeliefert und konnten einsortiert werden. "Ein bisschen hektisch wurde es noch angesichts der aktuellen Werbung", verrät Judith Schmalenberg. "Bei den neuen Disney-Motiven für Kinder waren wir noch nicht berücksichtigt. Wir haben das aber doch noch regeln können."
Sieben Mitarbeiter sind zurzeit in der C&A-Filiale beschäftigt, zumindest in der Anfangsphase unterstützt durch Kollegen aus umliegenden Städten. Ausbilden wird man in Heiligenhaus zunächst nicht. "Da warten wir meistens erst zwei bis drei Jahre die Entwicklung ab, um für die Auszubildenden eine sichere Perspektive zu haben", erklärt Christian Hespe. Geparkt werden kann übrigens in der über den Südring erreichbaren Parkebene.



Autor: Muelders -- 21.03.2013; 21:05:40 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2696 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 623130 Besucher