.

Alle Gelderländer Teams träumen vom Aufstieg Diesen Text vorlesen lassen

120516 Alle Gelderländer Teams träumen vom Aufstieg

 

VON STEFAN MÜLDERS
GELDERLAND Den Auftakt in die Bezirksklasse B konnten die Damen von Sevelen und Geldern jeweils positiv für sich gestalten. Auch Wachtendonks Herren finden sich nach dem zweiten 5:4-Erfolg erst mal an der Tabellenspitze wieder.
Bezirksklasse B Herren, Gruppe A: TC Wachtendonk - Rinderner TC 5:4 (4:2). Nach der kleinen Überraschung vom ersten Spieltag ließen Wachtendonks Herren nun eine zweite folgen. Wie Rot-Weiß Emmerich gilt auch der Rinderner TC als Aufstiegsaspirant, musste aber ebenfalls gegen das Team um Mannschaftsführer Christoph Andratschke Federn lassen. Mit ihren Einzelsiegen hatten Christian Budden (1:6/7:5/7:6), Hendrik Schulz (6:2/6:3), Andreas van Briemen (6:3/6:2) und Jan Gerrit Völkel (6:2/6:3) die Grundlagen für den Sieg gelegt. Es musste für den Sieg nur noch ein Doppel gewonnen werden, was Hendrik Schulz und Andreas van Briemen (6:2/6:2) schafften. Doppel eins und zwei waren dagegen richtig hart umkämpft und gingen jeweils im Match-Tie-Break an die Gäste: Christoph Andratschke/Christian Hoffmann unterlagen mit 6:2/4:6/6:7 und Budden/Völkel mit 2:6/6:4/6:7. Die Tabellenführung heißt aber noch nichts für die Wachtendonker. Andratschke hatte bereits vor der Saison die Leistungen der Teams als sehr nah beieinander bezeichnet, was sich schon bestätigte.
An Christi Himmelfahrt muss das Team zu Viktoria Alpen reisen. Die aus offener Klasse und Herren 30 zusammengesetzten Gastgeber haben erst ein Spiel bestritten und dieses klar mit 1:8 gegen Eintracht Emmerich verloren.
Bezirksklasse B Damen, Gruppe C: HTC Blau-Weiß Krefeld II - TC Sevelen 2:7 (2:4). Einen Auftakt nach Maß nennt man das wohl, was den Sevelener Tennisdamen in Krefeld gelungen ist. Zwar waren die Gastgeberinnen nicht mit ihrer Bestbesetzung aufgelaufen, aber das dürfte das Team um Mannschaftsführerin Natalie Hollas, die selbst nicht dabei sein konnte, wenig stören. Viola Senegacnik (6:2/6:3), Anne Reykers (6:3/6:1), Mariska Freienstein (6:7/6:4/7:6) und Linda Leurs (6:1/6:3) legten in den Einzeln vor. Es genügte nun noch ein Doppelsieg, doch Sevelen schob gleich drei Zwei-Satz-Erfolge nach.
Eine nächste Standortbestimmung dürfte das Heimspiel an Christi Himmelfahrt gegen Schwarz-Weiß Budberg sein. Die Gäste gewannen ihr erstes Spiel 7:2.
Bezirksklasse B Damen, Gruppe E: Grün-Weiß Geldern - TV Vennikel II 5:4 (4:2). Den ersten Schritt in Richtung Aufstieg haben Gelderns Damen geschafft - wenn auch recht knapp. In Runde eins legten Katharina Borowski (6:3/3:6/7:6) und Jennifer Richter (7:6/6:0) zwei Siege vor, während Irina Bigge (2:6/6:2/6:7) nach Aufholjagd doch noch ihren dritten Satz verloren hatte. Die zweite Runde brachte durch Siege von Jessica Osterberg (7:5/7:6) und Yvonne Richter (6:2/6:4) sowie eine Niederlage durch Rebecca Voß (2:6/0:6) den entscheidenden kleinen Vorteil für die anschließenden Doppel. Sehr schnell holten Bigge/Viktoria Wix mit 6:1/6:1 den Siegpunkt. Die beiden anderen Matches aber gingen mit 2:6/6:4/6:7 (Borowski/Osterberg) und 2:6/3:6 (Richter/Richter) an die Gäste.
Christi Himmelfahrt treten die Geldernerinnen beim Crefelder HTC II, die am ersten Spieltag chancenlos mit 0:9 in Neuss-Weckhoven unterlegen waren.



Autor: Muelders -- 06.09.2012; 21:47:44 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 4792 mal angesehen.



Kommentar zu Alle Gelderländer Teams träumen vom Aufstieg?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624355 Besucher