.

Issums Herren 30 greifen erstklassig an (Vorschau Tennis-Winterhallenrunde) Diesen Text vorlesen lassen

121123 Issums Herren 30 greifen erstklassig an (Vorschau Tennis-Winterhallenrunde)

 

Am Wochenende starten die Tennisclubs aus dem Gelderland in die Winterhallenrunde.
VON STEFAN MÜLDERS
Issum Sieben Teams aus dem Gelderland beteiligen sich an der Tennis-Winterhallenrunde: TC Sevelen mit den Herren 30 in der Bezirksklasse A, TC Wachtendonk mit den Herren in der Bezirksklasse C und ab Januar die Damen 40 in der Bezirksliga sowie die Herren von Grün-Weiß Geldern in der Bezirksklasse B. In den oberen Klassen dabei sind vom Tennisclub Blau-Weiß Issum die Damen (2. Verbandsliga), Herren 30 (Niederrheinliga) und Herren 50 (1. Verbandsliga).
Der Herausforderung der höchsten Spielklasse im Winter stellen sich die Herren 30 der Issumer. Vor einem Jahr war der Aufstieg angepeilt, im Februar perfekt gemacht. Nun heißt es: Klassenerhalt schaffen. Mit Kaiserswerth (24.11. in Düsseldorf) und dem Gladbacher HTC (1.12. in Alpen) warten gleich an den ersten beiden Spieltagen Teams, die im Sommer in der Bundesliga zu finden sind. „Papier-Aufstellung und tatsächlich in der Halle auflaufende Spieler sind zwar zwei verschiedene paar Schuhe, aber normalerweise dürften wir gegen beide keine Chance haben“, meint Mathias Hunsmann, seit Jahren gesetzte Nummer eins der Issumer. In der Leistung folgt Essen-Steele auf die beiden. „Budberg und Elberfeld sind die Mannschaften, die wir für den Klassenerhalt schlagen müssen.“
In der zweithöchsten Winter-Spielklasse, der 1. Verbandsliga, sind die Herren 50 am Start. Aufgrund sich abzeichnender personeller Probleme - Peter Schulz und Jürgen Schützendorf sind durch Operationen nicht einsatzfähig und Restaurantbetreiber Athanasios Tsitsioula muss aus beruflichen Gründen Abstriche machen - hat sich das Team für die Hallenrunde mit befreundeten Aktiven von Duisburg-Meiderich verstärkt. Das sind im einzelnen Martin Nierhaus, Karel Schoffer, Günter Kuhn und Rainer Cervik. Außerdem kommt, ebenfalls nur für den Winter, Jörg Löcker aus Geldern ins Team. „Jeder aus unserem zumindest auf dem Papier recht ausgedehnten Kader wird seinen Einsatz bekommen“, glaubt Mannschaftsführer Hubert Angenendt junior. Neben den Konkurrenten von ETB Schwarz-Weiß Essen, die im Sommer in der Regionalliga der Herren 55 beheimatet sind, dürften die Issumer zu den Favoriten der Liga gehören. Das Aufstiegsziel will Angenendt dennoch nicht definieren. „Da sich unsere konkrete Aufstellung jeweils kurz vor den Spielen ergibt, lässt sich ein Saisonziel nur schwer vordefinieren.“ Trotzdem geht er davon aus, dass die Blau-Weißen oben mitspielen können. Den Auftakt macht das Team am Samstag auswärts beim TC Hilden.
Auf eine lange Saison bis Ende Februar müssen sich die Damen in der 2. Verbandsliga einstellen. Insgesamt sechs Gegnern stellen sich die Issumerinnen. Angesichts der gemeldeten Spielerinnen und deren Leistungsklasseneinordnung dürfte selbst der Klassenerhalt ein schwieriges Unterfangen werden. „Man weiß ja nie, welche Stammspieler tatsächlich auflaufen“, sagt Mannschaftführerin Alexandra Nitsche. „Aber Favoriten dürften Rheinstadion Düsseldorf und Ratingen-Lintorf sein.“ Los geht es am Samstag mit einem Heimspiel in der Halle in Alpen gegen Blau-Weiß Bottrop. „Wir können in optimaler Besetzung antreten, also rechne ich schon mit einem Sieg.“

Aufstellungen
Issum geht mit großen Kadern ins Geschehen
Damen Resie Hoeijmakers, Alexandra Nitsche, Anne Hoenning, Sandra Berns, Anne-Kristin Harries, Daniela Thies, Laura Schlabbers
Herren 30 Mathias Hunsmann, Benjamin Kürvers, Christian Roghmans, Swen Kowalewski, Lothar Walter, Arndt van Huet, Christoph Berns, Mirko May, Lutz Leurs, Markus Sabbagh, Martin Berns, Stephan Deselaers
Herren 50 Reiner Schwarze, Frank Janssen, Henri van Gool, Jan Pieter Nordermeer, Michael Sonntag, Martin Nierhaus, Hubert Angenendt jun., Karel Schoffer, Jörg Löcker, Günter Kuhn, Volker Wulff, Rainer Cervik, Athanasios Tsitsioulas, Jochen Höfges (Peter Schulz, Jürgen Schützendorf)



Autor: Muelders -- 21.03.2013; 21:00:37 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 4505 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 622101 Besucher