.

Veerter Herren (55) zurück in der Niederrheinliga Diesen Text vorlesen lassen

120629 Veerter Herren (55) zurück in der Niederrheinliga

 

VEERT (stemu) Tennis 1. Verbandsliga Herren 55: Blau-Weiß Veert - Homberger TV 6:3 (3:3). Es war genau 15.34 Uhr Ortszeit in Veert, als die Herren 55 den Aufstieg perfekt machen konnten. Hans-Wilhelm Canders hatte den entscheidenden Punkt zum dritten Match-Erfolg des Tages gemacht. Diese drei Punkte waren nötig, um die Verfolger nicht mehr herankommen zu lassen. Später stand dann mit dem sechsten Saisonsieg fest, dass der TC Dönberg als Zweitplatzierter nicht mehr aufschließen kann. „Die Homberger waren aber ein unerwartet schwerer Gegner“, gab Mannschaftsführer Freddy Tripp zu. „Aber ich finde es toll, dass wir nach dem Abstieg gleich wieder in die zweithöchste Klasse aufsteigen konnten. Wir sind ein homogenes Team, haben von der Leistungsstärke her keine Ausreißer nach oben oder unten.“ Als Erfolgsgaranten beschreibt er die Kameradschaft im seit vielen Jahren eingespielten Team.
Selbstbewusst waren die Veerter zum letzten Saisonspiel angetreten. Der Rückkehr in die Niederrheinliga standen eigentlich nur noch theoretische Rechnereien entgegen. Heiner Lettmann musste dann erst gar nicht antreten, weil sein zwar angereister Gegner verletzt passen musste. Er bleibt damit bei sechs Siegen ohne Niederlage. Ebenso wie „Jack“ Nitsche: Der sicherte als Erster einen herausgespielten Punkt, ehe Hans-Wilhelm Canders gut eineinhalb Stunden nach Matchbeginn den bereits beschriebenen entscheidenden Sieg sicherte.
Dann aber äußerte sich die Spielstärke der Gäste. Hans Weshalowski kämpfte noch bis weit in die beiden Matches der zweiten Runde hinein, kam mit den hohen und langen Bälle seines Gegners überhaupt nicht zurecht. Zwar kämpfte er sich im zweiten Satz ins Match zurück, verlor diesen aber trotzdem im Tie-Break. Freddy Tripp und Bruno Diebels gelang es nicht, weitere Siege beizusteuern. So mussten die Doppel über Sieg oder Niederlage entscheiden. Immerhin ging eines davon kampflos an die Veerter. Tripp/Weshalowski nutzten die Möglichkeit, sich für ihre Einzel-Niederlagen zu revanchieren und machten den sechsten Saisonsieg klar. Lettmann/Nitsche steuerten dann noch einen Punkt im Match-Tie-Break bei.
Am letzten Spieltag kann das spielfreie Veerter Team entspannt aus der Ferne verfolgen, wie die übrigen Mannschaften abschneiden. Im kommenden Jahr wird das Team dann die Altersklasse wechseln und bei den Herren 60 antreten.
TC BW Veert: Alfred Tripp (3:6/1:6), Heiner Lettmann (6:0/6:0), Werner-Georg Nitsche (6:3/6:0), Hans Weshalowski (1:6/6:7), Bruno Diebels (1:6/3:6), Hans-Wilhelm Canders (6:3/6:3), Lettmann/Nitsche (5:7/6:1/7:6 (10:8), Tripp/Weshalowski (6:2/6:1), Neuer/Canders (6:0/6:0).



Autor: Muelders -- 06.09.2012; 22:11:28 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 3763 mal angesehen.



Kommentar zu Veerter Herren (55) zurück in der Niederrheinliga?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624096 Besucher