.

KSV II erst nach dem Seitenwechsel gut Diesen Text vorlesen lassen

120516 KSV II erst nach dem Seitenwechsel gut

 

KEVELAER (stemu) Bezirksliga Wuppertal: SV Rheinhausen III - Kevelaerer SV II 16:6 (6:2; 6:1; 2:2; 2:1). Dass es in Rheinhausen für die Reserve der Kevelaerer Wasserballer nichts zu holen geben würde, war klar: Zu der 7:20-Niederlage aus dem Hinspiel gesellte sich erneut eine Minimalbesetzung. Als Notnagel hatte sich sogar der angeschlagene Coach Gerd Wellesen mit aufgeboten. „Mehr als Schadensbegrenzung zu setzen können wir heute nicht verlangen“, hatte er als Devise ausgegeben. Und das gelang weniger gut. Immer wieder schwamm der KSV in Konter hinein. Nahezu alle Rheinhausener Tore fielen durch Konter. Nach der Pause lief es in der Defensive besser. Allerdings hatten die Kräfte schon sehr gelitten, sodass eigene schnelle Gegenangriffe nur selten gesetzt wurden. So war eine Aufholjagd nicht möglich, auch wenn sich der KSV besser schlug.
Kevelaerer SV II: Ritgens, Kohnert (1) - Venhoven (1), Douteil (1), Wellesen, Guray, Rühl (1), Mülders (2), Weynhoven, Kohnert (1), van Ophuizen.



Autor: Muelders -- 06.09.2012; 21:38:22 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 2416 mal angesehen.



Kommentar zu KSV II erst nach dem Seitenwechsel gut?

Kommentar schreiben:





Spam-Schutz

Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Schutz gegen unerwünschte E-Mails (Spam) versehen.

Damit Sie dieses Formular absenden können, lösen Sie bitte die folgende Aufgabe.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 625800 Besucher