.

TV Issum kas­siert nächs­ten Rück­schlag im Ab­stiegs­kampf Diesen Text vorlesen lassen

190313 TV Issum kas­siert nächs­ten Rück­schlag im Ab­stiegs­kampf

 

ISSUM (stemu) Handball-Landesliga Frauen: TV Issum – DJK Adler 07 Bottrop 19:24 (6:10). Erwartet dünn besetzt mussten Issums Handballfrauen ihr Heimspiel am späten Sonntagabend gegen die Adler Bottrop antreten. Die Gäste waren in voller Besetzung aufgelaufen und machten von Anfang an deutlich, dass sie die Zähler nicht in Issum lassen wollten. Davon ausgehend, dass sie zum Ende hin „mehr Luft“ haben würden, gingen sie von der ersten Minute an Vollgas. „Ich hatte ja vor dem Spiel bereits gesagt, dass wir nicht als Favoriten antreten werden und das hat sich letztendlich auch bewahrheitet“, meinte Trainer Werner Konrads nach dem Spiel. „Positiv ist sicherlich, dass wir bis zum Ende und quasi bis zum Umfallen gekämpft haben. Den Rückstand konnten wir sicher nicht mehr aufholen, aber aufgegeben hat hier heute keine der Spielerinnen.“ Das sei ein gutes Zeichen für die kommenden Spiele, in denen man weiter versuchen werde, die Punkte gegen den Abstieg zu sammeln. Derweil allerdings ist die Drittvertretung der Aldekerker Frauen durch einen knappen Sieg gegen Schlusslicht Lintfort in der Tabelle an den Issumerinnen vorbeigezogen.
Nur zu Beginn hatte der TVI – mit anfangs eigener Führung – noch mithalten können. Doch schon nach kurzer Zeit drehte Bottrop den Spieß um und ließ die Heimmannschaft hinterher laufen. Sicher begünstigt durch ein wenig Abschlusspech auf Issumer Seite. Gleich mehrfach sprang der Ball in der ersten Hälfte von Pfosten und Latte wieder aus, anstatt ins Netz zu gehen. „Gehen diese Würfe rein, nimmt das Spiel möglicherweise einen anderen Verlauf.“ Aber weil das eben nicht der Fall war, musste Konrad´s Team schon zur Pause mit einem Vier-Tore-Rückstand leben. „Wir haben insbesondere in der Abwehr körperlich dagegen gehalten, was aber viel Kraft gekostet hat.“ Und das sah man dann mit fortschreitender Spielzeit immer deutlicher. Auf TVI-Seiten fehlten die Alternativen auf der Bank, insbesondere der Rückraum war unterbesetzt, was zu permanenten Umstellungen in der Angriffstaktik führte. „Wir haben uns hier so teuer wie möglich verkauft, alles in die Wagschale geworfen aber waren einem heute klar besseren Gegner nicht über die komplette Spielzeit gewachsen.“
TV Issum: Hesse, Fuchs – Thomas (7), Langert (5), Kolb (3/1), Hericks (2), Ferschen (1), Niewerth (1), Rörthmans, Kuzek.



Autor: Muelders -- 13.03.2019; 13:29:26 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 98 mal angesehen.



Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 704786 Besucher