.

TV Issum: Här­te­tests bei den je­wei­li­gen Ta­bel­len­füh­rern Diesen Text vorlesen lassen

180929 TV Issum: Här­te­tests bei den je­wei­li­gen Ta­bel­len­füh­rern

 

ISSUM (stemu) Zumindest in einem Punkt werden die beiden Handballteams vom TV Issum am Sonntag leichtes Spiel: Beide treten auswärts beim jeweiligen Tabellenführer an und stehen deshalb nicht in der Favoritenrolle.
Landesliga Frauen: TV Krefeld-Oppum – TV Issum (So., 11 Uhr). „Wir werden nach Krefeld fahren, um dort unsere bestmögliche Leistung abzurufen und möglichst viel aus der Begegnung herausholen“, sagt Trainer Werner Konrads mit Blick auf sonntägliche Auswärtspartie beim Tabellenführer. Der wäre schon favorisiert, wenn die Issumerinnen nicht etwas schlechter personell besetzt anreisen würden als zuletzt gegen Aldekerk. Zwar sind wieder beide Torfrauen dabei, dafür aber werden Carola Gierke und Katharina van Stephaudt fehlen und gesundheitsbedingt ist der Einsatz von Hannah Klaassen und Helen Kolb noch fraglich. Trotzdem ist Konrads ob der jüngsten Leistungen durchaus zuversichtlich. „Wenn wir trotz dünnerer Personaldecke eine ähnliche Leistung abrufen können wie am vergangenen Wochenende zuhause, kann können wir auch gegen Oppum ein Wörtchen mitreden.“ Die Favoritenrolle und damit der größere Druck liegt aber definitiv bei den Gastgeberinnen.
Landesliga Männer: HCTV Rhede - TV Issum (So., 18.15 Uhr). Für Männercoach Oli Cesa hat sich bereits in den ersten drei Spieltagen eine persönliche Einschätzung bestätigt: der HCTV Rhede wird ganz vorne ein Wörtchen mitreden. „Die haben eine sehr komplette Mannschaft, sind auf allen Positionen gut besetzt und waren von Anfang an bei mir auf der Liste der besten Teams ganz oben.“ Entsprechend schwer wird die Aufgabe für sein Team am Sonntagabend. Schon in der vergangenen Saison war für die Issumer nur ein Punkt gegen Rhede – obwohl in beiden Spiele auch ein TVI-Sieg möglich gewesen wäre. An diesem Wochenende aber wäre Cesa bereits mit einem Punkt sehr zufrieden. „Wir bringen nicht gerade die besten Voraussetzungen für so ein Spiel mit“, sagt er. Seine Grippe ist zwar weitestgehend überstanden, dafür kränkelnden in dieser Woche einige seiner Spieler. Darunter auch Torwart Jens Holsteg und der für die Mittelpositionen wichtige Marc Höhner. Bei beiden hofft der Trainer auf Einsatzfähigkeit am Sonntag. Definitiv aus privaten Gründen fehlen werden allerdings Johannes Teuwsen, Raphael Klaumann und Marvin Hartges. „Da sind wir dann personell durchaus leicht angeschlagen und es wird mehr denn je auf die Tagesform ankommen. Wir werden über die kompletten 60 Minuten voll dagegen halten müssen und mit einer stabilen Abwehr vor allem die Achse Rückraum-Kreisläufer unterbinden, über die bei Rhede meist sehr viel läuft.“



Autor: Muelders -- 29.09.2018; 13:36:44 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 534 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 636922 Besucher