.

TV Issum zeigt sich stark ver­bes­sert Diesen Text vorlesen lassen

180917 TV Issum zeigt sich stark ver­bes­sert

 

ISSUM (stemu) Handball Landesliga Männer: TV Issum – SC Bottrop 29:21 (11:10). So ganz war die Rechnung von Trainer Oli Cesa, der selbst krankheitsbedingt gar nicht dabei sein konnte, nicht aufgegangen gegen Bottrop: Neben der stabilen Abwehr hatte er sich von seinem Team einen deutlich verbesserten Angriff gewünscht. Zwar war die Leistung sichtlich besser als beim Saisonauftakt, aber insbesondere im ersten Durchgang schlichen sich immer noch Ballverluste und Fehlwürfe ein. Die sorgten für einen knappen Pausenstand, der aber offensichtlich auch ein kleiner Weckruf für das Team war. Denn in den ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel zogen die Issumer ihren Gästen davon und legten damit den Grundstein für den ersten Saisonsieg. „In der ersten Hälfte fehlte uns noch ein wenig das Tempo und wir haben zu statisch gespielt“, resümierte Christoph Leenings später stellvertretend für den Coach. „Aber hinterher haben wir die Vorgabe unseres Trainers umgesetzt, haben schnell einige Tore vorgelegt und Bottrop, die schon kurz vor der Pause Schwächen im Rückzugsverhalten zeigten, nicht mehr aufkommen lassen.“
Die erste Hälfte war sehr ausgeglichen und verlief jederzeit knapp. Während die Issumer zunächst meist leicht die Nase vorn hatten, drehte sich das Blatt Mitte der Halbzeit und der TVI lief einem Tor Rückstand hinterher. Dabei profitierten beide Seiten immer wieder von Fehlern in den Angriffsreihen. Es waren zwei sehr gelungene Aktionen über die rechte Seite, die die Hausherren sechs Minuten vor der Pause wieder in Vorteil brachten. Der konnte sogar weiter ausgebaut werden auf kurzfristige drei Tore. Aber in der letzten Minute vergab Marvin Hartges – bis dahin ein sicherer Schütze vom Siebenmeterpunkt - einen Strafwurf, was kurz darauf zusätzlich bestraft wurde: Mit der Pausensirene konnten die Gäste dann mit einem direkt verwandelten Freiwurf den für die zweite Hälfte wichtigen Anschluss wiederherstellen. Aus Issumer Sicht sehr ärgerlich, denn sie hätten durchaus mit drei Treffern Vorsprung in die Kabine gehen können.
Doch offenbar hatte sich das Team gegenseitig gut motivieren können. Vom Anwurf zur zweiten Halbzeit weg überzeugte der TVI auch im Angriff und zog davon. Nach vier Issumer Toren in Folge nahm Gästecoach Julian Drazic eine Auszeit, die aber den Spielverlauf auch nicht wesentlich zu beeinflussen wusste. Bottrop benötigte für das erste eigene Tor dieser Hälfte eine Überzahlsituation (18:11), worauf der TVI aber umgehend – und noch mit einem Mann weniger auf dem Feld – antwortete. In der Folge fand Bottrop zwar die Issumer Schwachstelle auf der rechten Abwehrseite und kam dort immer wieder zu Toren, aber die Gastgeber hielten ihre Gegner weiter auf Abstand, der inzwischen auf acht Tore angewachsen war. Da konnten sie sich sogar vorne noch mal den einen oder anderen Patzer erlauben. Bottrop steckte zwar seinerseits nicht auf, war den jetzt dominanten Issumern aber nicht mehr gewachsen. So feierten sie in der Schlussphase selbst kleine Erfolge wie einen gehaltenen Siebenmeter. Ein Sonderlob hatte sich auch Schiedsrichter Marc Tigges verdient. Der musste zwar allein pfeifen, was bekanntermaßen nicht einfach ist, zeigte aber eine souveräne Vorstellung und erstickte aufkommenden Unmut unter den Spielern im Keim.
TV Issum: Holsteg – Hartges (7/3), Teuwsen (6), Lippkow, Höhner (6), Krahl (5/3), Kaub (2), Schmetter (1), Zell (1), C. Leenings (1), van Stephaudt, Nießen, Klaumann.



Autor: Muelders -- 17.09.2018; 02:24:00 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 502 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 609346 Besucher