.

Von wegen nur Klassenerhalt: Issumer Damen sind Vizemeister Diesen Text vorlesen lassen

180710 Von wegen nur Klassenerhalt: Issumer Damen sind Vizemeister

 

Online-Version (RP online)

 

Buschhausen ließ keinen Zweifel am Aufstiegswillen.
VON STEFAN MÜLDERS
ISSUM Tennis 2. Verbandsliga Damen: Buschhausener TC (Oberhausen) – Blau-Weiß Issum 8:1 (6:0). Zugegebenermaßen gab es vor einem letzten Spieltag der Tennis-Verbandsliga schon unklarere Situationen: Issums Damen hätten einen klaren 8:1-Sieg beim Tabellenführer benötigt, um noch an ihm vorbeiziehen zu können. Anders herum war dem Team um Mannschaftsführerin Alexandra Nitsche der zweite Platz in diesem Jahr nicht mehr zu nehmen. Und damit waren schon alle sehr zufrieden, war doch lediglich der Klassenerhalt das Ziel der aktuellen Saison.
Wer vor diesem Saisonfinale, für das die Buschhausener Gastgeber sich schon mal die Aufstiegs-Shirts in die Kabine gelegt hatten, noch an die kleine Chance für die Issumerinnen geglaubt hatte, musste sich dann doch schon vor Beginn des ersten Matches eines Besseren belehren lassen. „Dass Elena May für dieses letzte Spiel ausfallen würde, war vorher klar“, sagt Alexandra Nitsche. „Aber jetzt ist kurzfristig auch noch Viktoria Varga ausgefallen, das war so nicht eingeplant.“ So knapp vor der Abreise konnte auch niemand mehr einspringen, als ging es nur zu Fünft zum Tabellenführer und designierten Aufsteiger. Außerdem trat Jana Wobus, bisher ein Garant für Einzelsiege, angeschlagen an. Aber auch in voller und gesunder Besetzung wäre an diesem wieder mal sonnig warmen Tag wohl nichts zu holen gewesen. Zu stark traten die Gastgeberinnen auf, die an ihrem Aufstiegswillen nicht den Hauch eines Zweifels ließen. Es dauerte nur knappe drei Stunden, bis alle Einzel gespielt waren. Nachdem Resie Hoeijmakers (2:6/0:6), Alexandra Nitsche (1:6/0:6) und Neuzugang Rebecca Voß (3:6/2:6) bereits unterlagen waren, lagen die Hoffnungen auf Jana Wobus und Nachwuchsspielerin Larisa Wiemann, doch noch den Ehrenpunkt zu holen. Doch Wobus steckte die jüngste Erkältung noch in den Knochen, sie musste beim Stand von 1:4 im ersten Satz abschenken. „Wenn es um nichts mehr geht, muss man kein gesundheitliches Risiko eingehen“, begründete sie ihre Entscheidung. Die erste 13-jährige Wiemann kämpfte zwar gut, konnte eine weitere Match-Niederlage (0:6/1:6) aber auch nicht verhindern. In den letzten Schlägen haderte sie noch ein wenig mit sich selbst, kann aber auf eine gelungene erste Saison in der Damen-Verbandsliga zurückblicken: In vier Einzel-Einsätzen schaffte sie zwei Siege, ohne die die Saisonbilanz der Issumerinnen nicht ganz so gut ausgesehen hätte.
Angesichts der klaren Kräfteverhältnisse in der Tabelle und der Tatsache, dass auf beiden Seiten angeschlagene Spielerinnen standen, wurde auf das Austragen der verbliebenen beiden Doppel verzichtet. Während die Buschhausenerinnen die Sektkorken knallen ließen, freuten sich die Issumerinnen den wohlverdienten zweiten Platz. „Der Klassenerhalt war ja zum Glück frühzeitig gesichert und wir sind froh, dass wir am Ende sogar noch oben mitgespielt haben. Jetzt freuen wir uns auf die Planwagenfahrt zum Saisonabschluss“, sagt Alexandra Nitsche, die damit auch den Zusammenhalt im Team unterstreicht.



Autor: Muelders -- 10.07.2018; 17:07:01 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 385 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 634376 Besucher