.

Issumer Herren 40 unter Zugzwang / Damen-Mannschaft der Blau-Weißen feiert ungefährdeten Heimsieg Diesen Text vorlesen lassen

180611 Issumer Herren 40 unter Zugzwang

 

Online-Version (RP online)

 

ISSUM (stemu) Tennis Niederrheinliga Herren 40: TC Kaiserswerth - Blau-Weiß Issum 5:4 (4:2). Nachdem Issums Tennisherren 40 an den ersten beiden Spieltagen auf die beiden voraussichtlich stärksten Teams der Liga getroffen waren, hatten sie sich in Düsseldorf gegen Kaiserswerth erstmals eine Chance ausgerechnet – auch weil sie selbst endlich mal in Bestbesetzung hatten auflaufen können. Doch die Fitness einzelner Spieler kam diesmal erschwerend zu den sommerlich warmen Temperaturen unter praller Sonne hinzu. Mannschaftsführer Arndt van Huet zum Beispiel war nicht voll auf der Höhe seiner Kräfte und ausgerechnet die Blau-Weiße Nummer eins, Mathias Hunsmann, laborierte noch an einer Erkältung. Hätte er den ersten Satz gegen Jens Reumel gewinnen können, wäre was möglich gewesen. „Dann hätte ich mir im Match-Tie-Break was ausgerechnet und die Kräfte dafür gespart“, meinte er später. Aber schon der erste Durchgang ging verloren und dann riskierte er nichts mehr (2:6/1:6). Zuvor hatte in Runde eins bereits sein Bruder Thomas das Match gegen Gregory Bauwens verloren geben müssen (3:6/2:6) und van Huet (2:6/1:6) war chancenlos gegen David Squire, Australien-Open-Teilnehmer in den 1980er Jahren und 1988 auf Platz 512 der Weltrangliste. Einzig Joeri te Riele holte den ersten Issumer Punkt – allerdings hart umkämpft im Match-Tie-Break, nachdem er den ersten Satz bereits klar gegen Nils Guthmann gewonnen hatte (6:3/4:6/10:5). Mit den Punkten von Wouter Zoomer und Frank van den Heuvel hatte das Team dann fest gerechnet, aber auch diese Kalkulation ging nicht ganz auf. Zoomer wehrte im ersten Satz bereits vier Satzbälle ab, vergab einen eigenen und verloren schließlich. Im zweiten hatte er recht unerwartet keine Chance mehr (6:7/0:6). Van den Heuvel schlug anfangs erwartet stark auf, spielte seinen Gegner fast an die Wand und hatte dann hinterher doch fast noch Probleme. Nach 6:3 im ersten unterlag er im zweiten überraschend mit 3:6 und musste ebenfalls in den Match-Tie-Break. Hier holte er aber die Konzentration vom Beginn zurück und setzte sich klar mit 10:3 durch.
In den Doppeln hätten die Issumer das Spiel wohl nicht mehr gedreht, aber angetreten wurde dazu nicht mehr. Der kräftezehrende Nachmittag unter Düsseldorfs Sonne hatte seine Spuren hinterlassen. Zwei Kaiserswerther konnten verletzungsbedingt nicht mehr antreten und die Issumer konnten auch eine Partie nicht mehr stellen. So kam es dann zur insgesamt knappen Niederlage, die den Gastgebern mehr hilft als Arnd van Huet und seinem Team. Am nächsten Samstag, 16. Juni haben sie den TC Raadt Mülheim auf der eigenen Anlage zu Gast. Wenn es da nicht mit einem Sieg klappt, wird´s bereits eng in der Niederreinliga.

ISSUM (stemu) Tennis 2. Verbandsliga Damen: Blau-Weiß Issum – Odenkirchener TC 7:2 (4:2). In der  zweiten Verbandsliga bestritten Issums Tennisdamen erst ihr zweites Saisonspiel. Nach dem Auftakterfolg gegen Düsseldorf Anfang Mai hatte das Team spielfrei, danach folgten die Feiertags-Wochenenden. Dafür aber konnte es im Heimspiel gleich den zweiten Sieg feiern und damit das Ziel, oben in der Liga mitzuspielen, weiter im Auge behalten. Anders als beim noch klareren Auftakterfolg mussten diesmal allerdings die Doppel die Entscheidung bringen – in denen die Issumerinnen aber erneut ihre Team- und Nervenstärke unter Beweis stellten. Gleich zwei davon wurden erste im Match-Tie-Break entschieden.
In der ersten Runde legten Mannschaftsführerin Alexandra Nitsche (6:2/6:3) und Viktoria Varga (6:3/6:2) für Heimmannschaft mit klaren Siegen vor, während Rebecca Voß ihrer Gegnerin den Vorzug geben musste (2:6/1:6). Auch in Runde zwei sorgten Zwei-Satz-Siege von Resie Hoeijmakers (6:3/6:3) und Jana Wobus (6:4/6:1) für den Ausbau der Issumer Führung. Elena May hätte fast für die Entscheidung gesorgt, sicherte nach Tie-Break im ersten Satz den zweiten klar, war dann aber im dritten Satz nicht mehr in der Lage, diese Leistung zu bestätigen (6:7/6:2/3:10). Während die Gäste nun in der Doppelaufstellung hoch pokern mussten, um die Begegnung noch zu drehen, konnten die Blau-Weißen darauf bauen, mindestens ein Doppel zu gewinnen. Das sollte Doppel drei mit Jana Wobus und Viktoria Varga besorgen, was die beiden auch schnell mit 6:0/6:2 erledigten. Zumindest die beiden anderen Matches wurden dann noch mal richtig eng, aber letztendlich war Odenkirchen auch hier den starken Issumerinnen nicht mehr gewachsen. Hoeijmakers/Nitsche setzen sich nach verlorenem ersten Satz durch (5:7/6:2/10:1), Voß/May mussten trotz klarer Führung noch in die Verlängerung (6:1/4:6/11:9) und konnte sich da auch nur knapp durchsetzen.
Mit diesem zweiten Sieg im zweiten Spiel liegt BW Issum nun vorläufig auf dem zweiten Platz hinter dem Buschhausener TC. Als nächste Aufgabe wartet das Auswärtsspiel beim TC RAWA Essen am kommenden Samstag, 16. Juni, auf Alexandra Nitsche und ihr Team.



Autor: Muelders -- 11.06.2018; 21:58:23 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 311 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 623298 Besucher