.

3:6 - die Niederlagen werden knapper Diesen Text vorlesen lassen

180516 3:6 - die Niederlagen werden knapper

 

Online-Version (RP online)

 

VON STEFAN MÜLDERS
ISSUM Tennis Niederrheinliga Herren 40: Blau-Weiß Issum – Grün-Weiß Oberkassel 3:6 (2:4). Dass es gegen Oberkassel trotz Heimvorteil schwer werden würde, war Issums Tennisherren 40 vor der Begegnung bereits klar. Auch wenn die Gäste ohne den an eins gesetzten Spanier Roberto Mendenez Ferre anreisten, so waren die Düsseldorfer in der Breite etwas zu stark aufgestellt für die ebenfalls nicht in Bestbesetzung auflaufenden Hausherren.
In der ersten Runde gerieten die Blau-Weißen mit 0:3 in Rückstand. Joeri te Riele musste gegen die aktuelle Nummer 6 der Herren 40, Ron Röhrig, ans Netz und war trotz guten Spiels chancenlos (1:6/1:6). Auch Mario Schlabbers (0:6/2:6) und Markus Sabbagh (1:6/2:6) hatten ihren Gegner nicht genug entgegen zu setzen. Anders sah das in der zweiten Runde aus, wenngleich der Rückstand nicht vollends aufgeholt werden konnte. Alle drei Matches dauerten mehr als zwei Stunden und boten richtig gutes Tennis. Mathias Hunsmann musste gegen Ex-Profi und Boris-Becker-Weggefährte Patrick Baur ran und zeigte ein großartiges Spiel. Die beiden schenkten sich nichts. Im Tie-Break ging der erste Satz an Hunsmann, den zweiten musste er abgeben, konnte sich dann aber im dritten knapp durchsetzen (7:6/3:6/10:6). Ähnlich erging es Wouter Zoomer, der gegen Jan Christian Hoffmann allerdings einen Rückstand aufholen musste. In einem sehr guten Spiel auf hohem Niveau setzte er sich schließlich mit 5:7/6:2/10:8 durch. Parallel bestritt Mannschaftsführer Arndt van Huet sein Match gegen Marcell Glang. Auch wenn das Ergebnis mit 4:6/1:6 relativ klar erscheint, war es das Spiel selbst nicht. Nur gelang es van Huet nicht, in den entscheidenden Phasen die Punkte zu machen. „Es war aber von beiden Seiten ein tolles Spiel“, versichert er. „Wenn wir in Bestbesetzung angetreten wären, hätten wir auch eine Chance gehabt. So aber hat Oberkassel hier verdient gewonnen.“ Den Issumern war vor den Doppelpaarungen bereits klar, dass es ihnen niemals gelingen würde, alle drei Matches zu gewinnen. So gingen die Düsseldorfer Gäste als verdiente Sieger vom Platz, nachdem nur Zoomer/van Huet noch mal einen Punkt für Issum holen konnten.
Nach nun zwei Niederlagen zu Saisonbeginn, die für van Huet und seine Mannschaft nicht ganz unerwartet waren, wird das Team aber noch nicht nervös. „Im Juni geht es weiter und dann werden wir voraussichtlich vier Spiele in bester Aufstellung bestreiten können“, blickt Arndt van Huet voraus. Nächster Gegner ist am 9. Juni auswärts der TC Kaiserswerth.



Autor: Muelders -- 17.05.2018; 21:07:30 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 329 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 623298 Besucher