.

ATV-Frauen jubeln in der Vogteihalle Diesen Text vorlesen lassen

180326 ATV-Frauen jubeln in der Vogteihalle

 

Online-Version (RP online)

 

ALDEKERK (stemu) Handball Oberliga Frauen: TV Aldekerk II – GSG Duisburg 18:17 (8:9). Eigentlich hätte man in der Vogteihalle einen Schlagabtausch auf allerhöchstem Niveau erwartet, wenn der Oberligaprimus beim Dritten zu Gast ist. Aber die Duisburgerinnen wussten ein Qualitätsfest durchaus zu verhindern, indem sie in der Abwehr sehr robust und aggressiv agierten und so die für den ATV so wichtige zweite Welle unterbanden. Das Spiel war also mehr vom Kampf geprägt als von spielerischen Akzenten, dadurch aber zu jeder Zeit sehr spannend und immer eng. Dank taktischer Raffinesse und starker Nerven schafften es die Hausherrinnen in der zweiten Hälfte, einen knappen Rückstand aufzuholen und am Ende den Sieg zu verbuchen.
Bereits vor Beginn der Begegnung wurden die B-Jugendlichen offiziell für ihre Nordrhein-Meisterschaft geehrt. Ob das mit einen Ausschlag gab, dass die gesamte zweite Mannschaft sich in der zweiten Hälfte und vor allem der Schlussphase so nervenstark zeigte, bleibt Spekulation. Fakt aber ist, dass genau das die Basis war für den Zwei-Punkte-Erfolg gegen den Tabellenführer. Der war allerdings zu keiner Zeit sicher, die meiste Zeit über lagen die favorisierten Duisburgerinnen sogar vorne. Die Gäste markierten den ersten Treffer der Begegnung, bis zur Mitte der ersten Hälfte hatte aber der ATV mit zwei Toren geführt (5:3). Die Duisburger Auszeit brachte ein kleine Wende und die Aldekerkerinnen ins Hintertreffen. In der zweiten Halbzeit setzte Trainer René Baude dann mehrfach auf die siebte Feldspielerin. Immer, wenn sein Team zwei Tore  hinten lag, nahm er die Torfrau raus. „Damit kam Duisburg schlecht zurecht und wir konnten aufholen.“ Und nicht nur das: In der 51. Minute markierte Ina Weisz den Ausgleich (17:17), eineinhalb Minuten später Emma Molderings die Führung. Danach traf keines der beiden Teams mehr. „Duisburg hat dann noch auf eine offensive Deckung umgestellt, da müssen wir in Zukunft mehr draus machen“, meinte Baude, der ansonsten mit seiner Mannschaft sehr zufrieden war. „In der Hinrunde hätten wir so ein Spiel mit Sicherheit nicht gewonnen. Die Entwicklung des Teams ist beachtlich, insbesondere wenn man heute gesehen hat, dass ein Sieg trotz Unterbindung unseres Tempospiels möglich ist. Der heutige Testlauf für die wichtigen Jugendspiele ist gelungen.“ Dafür, dass auch Duisburg – wie so viele Teams vorher schon – das harzlastige Spiel in Aldekerk bemängelten, zeigte Baude kein Verständnis: „Eine Mannschaft, die in die Nordrhein-Liga aufsteigen will, muss damit klar kommen.“
TV Aldekerk: Müller, Jöbkes – Molderings (4), Samplonius (4), Karpowitz (3), Weisz (2), Zey (2), Spriewald (1), Rottwinkel (1), Schütten (1), Willemsen, Witzke, Bleckmann.



Autor: Muelders -- 26.03.2018; 18:32:51 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 580 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624130 Besucher