.

Siebenmeter machen den Unterschied Diesen Text vorlesen lassen

180129 Siebenmeter machen den Unterschied

 

Online-Version (RP online)

 

ISSUM (stemu) Handball Landesliga Männer: TV Issum – TV Kapellen 17:23 (5:12). Ein miserabler Start in die Begegnung und die Anzahl der herausgeholten Siebenmeter waren der Grund dafür, dass Issums Handballmänner im Spitzenspiel der Landesliga nicht den erhofften Heimsieg feiern können. Sicher lässt sich darüber streiten, ob es sinnvoll ist, in einer derart bedeutenden Partie nur einen Schiedsrichter pfeifen zu lassen, aber im Großen und Ganzen hat Stefan Förster seine Sache gut gemacht. Die Strafwürfe für Kapellen hätten nicht alle sein müssen und auf Issumer Seite wäre mehr als der eine gegebene durchaus gerechtfertigt gewesen, aber daran hat es sicher nicht gelegen. „Wir haben uns insbesondere in der ersten Hälfte und ganz besonders zu Beginn zu viele Fehlwürfe genommen“, kritisierte Trainer Oli Cesa später. „Wir haben die Cleverness vermissen lassen, den Torhüter zu überwinden.“ Andererseits zeigte André Eickhaus im Kasten der Gäste gerade in den ersten 20 Minuten eine herausragend gute Leistung. Erst nach sieben Minuten markierten die Issumer den ersten Treffer, für den zweiten brauchten sie bis zur 12. Minute. Da hatte Kapellen schon sechs Mal getroffen, wobei auch das für Handballverhältnisse schon recht wenig war. An den Abwehrreihen hatte es jedenfalls nicht gelegen, welches Team hier ohne Punkte vom Feld gehen würde. Das größte Problem der Issumer: Sie konnten ihr gefürchtetes Tempospiel nicht aufziehen. Kapellen wusste das geschickt zu verhindern und nahm schon in der ersten Hälfte das Tempo aus der Begegnung. Diese Taktik verstärkten sie nach dem Seitenwechsel noch, was sich mit der Führung im Rücken auch gut machen ließ. Der TVI zeigte zwar jetzt deutlich mehr Engagement in der Offensive, lief dem Rückstand aber permanent hinterher. Und dann war da ja noch die Sache mit den Siebenmetern. Während Kapellen sich am Laufen nicht hindern ließ und damit immer wieder Frei- und Strafwürfe zugesprochen bekam, taten sich die Issumer schwer damit, den Unparteiischen von gegnerischem Fehlverhalten zu überzeugen. Zu harmlos, könnte man auch sagen. „Wenn du nur 23 Tore kassierst, musst du das Spiel eigentlich gewinnen, aber heute war unsere Abschlussschwäche zu deutlich. Wenn wir mal Tempo aufnehmen konnten, lief es auch. Aber das ist viel zu selten gelungen.“ Nur fünf eigene Tore in der ersten Hälfte waren unterm Strich zu wenig, um die Begegnung trotz engagierten Leistung noch zu drehen.
TV Issum: Holsteg, van Leuck – Kaub (4), Höhner (4), Hartges (3/1), Hericks (2), Teuwsen (2), Schmetter (1), C. Leenings (1), van Stephaudt, Nießen, Lippkow, Krahl.



Autor: Muelders -- 30.01.2018; 15:45:55 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 394 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 622846 Besucher