.

Herren 40, Herren 65, Damen Issum / Veert Herren 65 / Winnekenkonk Herren 60 / Geldern Herren 50 Diesen Text vorlesen lassen

170627 Diverse Tennis

 

Online-Versionen (RP online): Herren 40+65 Issum| Damen Issum| Herren 60 Winnekendonk| Herren 65 Veert

 

ISSUM (stemu) Tennis 1. Verbandsliga Herren 40: Blau-Weiß Issum – Lintorfer TC 6:3 (5:1). Die erste Verbandsliga der Herren 40 bleibt spannend. Die Mannschaft von Blau-Weiß Issum konnte sich in starker Besetzung erfolgreich gegen die Gäste aus Ratingen-Lintorf durchsetzen – und das schon nach den Einzeln. Frank van den Heuvel machte in der ersten Runde kurzen Prozess und fertigte seine Gegner mit 6:3/6:2 ab. Arndt van Huet gewann zwar auch klar mit 6:1/6:2, benötigte aber durch lange Ballwechsel und hart umkämpfte Spielpunkte etwas mehr Zeit dafür. Zwischendurch hatte Joeri te Riele sein Match verloren (2:6/3:6). Thomas Hunsmann hatte stand als erster der zweiten Runde auf dem Platz und blieb auch am längsten von allen dort. Im Grundlinienduell lieferte er sich ausgedehnte Ballwechsel mit seinem Gegner und benötigte entsprechend lange für seinen knappen 6:4/7:5-Erfolg. In der Zwischenzeit hatten Wouter Zoomer (6:3/6:2) und Mathias Hunsmann (6:4/6:1) bereits weitere Punkte für die Issumer gesammelt. Damit lagen die Hausherren nach den Einzeln bereits uneinholbar mit 5:1 vorne. Die Doppel hatten also kaum noch Bedeutung und gingen letztendlich mit 2:1 an die Gäste.
Somit kommt es am 8. Juli definitiv zum entscheidenden Aufstiegsduell auf der Issumer Anlage. Als Zweiter erwarten die Blau-Weißen den Tabellenführer von Rot-Weiß Dinslaken. Nicht nur angesichts der in diesem Jahr extrem starken Herren-40-Konkurrenz dürfen Zuschauer dann absolutes Spitzentennis auf der Anlage am Vogt-von-Belle-Platz erwarten: Unter anderem wird der ehemalige Herren-35-Weltmeister Guido von Rompaey erwartet, der bei den Dinslakenern an Position vier gemeldet ist.

ISSUM (stemu) Tennis 2. Verbandsliga Herren 65: Blau-Weiß Issum – TC Rheinstadion 8:1 (5:1). Vier Wochen Spielpause haben den angeschlagenen Spielern der Issumer Herren 65 gut getan: Pünktlich zum Heimspiel gegen das Schlusslicht der zweiten Verbandsliga waren alle Aktiven wieder fit. Und wurden ihrer Favoritenrolle gegen die Düsseldorfer Gäste vollauf gerecht. Schon in der ersten Runde legten Dieter Rometsch (6:0/6:4), Egbert Rauschenberger (6:1/6:3) und Werner Kronshage (6:0/6:2) drei Matcherfolge vor. In Runde zwei machten Norbert Bocian (6:3/7:5) und Mannschaftsführer Wolfgang Machost (6:2/6:4) den Tageserfolg vorzeitig perfekt. Einzig Harmut Meyer erwischte einen schlechten Tag und musste mit 3:6/2:6 Federn lassen. Auch in den anschließenden Doppeln ließen die Issumer nichts mehr anbrennen und taten etwas für Matchpunktekonto. Rometsch/Meyer (6:3/6:2) und Bocian/Odenthal (7:5/6:2) benötigten je zwei Sätze zum Erfolg, bei Machost/Kronshage ging es nach verlorenem ersten Satz in den Match-Tie-Break, der aber ebenfalls erfolgreich gestaltet wurde (5:7/6:2/10:4).
Am Dienstag, 27. Juni, fällt in Krefeld die Vorentscheidung um den zweiten Aufstiegsplatz hinter den bisher ungeschlagenen Hildenern. „Wir hoffen natürlich darauf, bei den Grün-Weiß-Grünen punkten zu können und so den zweiten Platz und damit den Aufstieg in der Gruppe zu sichern“, sagt Wolfgang Machost. Denn wer die Partie gewinnt, ist fast schon durch. Zwar gibt es noch einen letzten Spieltag am 4. Juli, doch da dürfte keines der beiden Teams mehr etwas anbrennen lassen. Issum spielt dann gegen den Vorletzten, BW Elberfeld.

ISSUM (stemu) Tennis 1. Verbandsliga Damen: Blau-Weiß Issum – Stadtwald Hilden 1:8 (0:6). Erwartungsgemäß konnten Issums Tennisdamen auch beim renommierten Rochusclub Düsseldorf, Tabellenführer der ersten Verbandsliga, nicht bestehen. An den vorderen Positionen war das Team um Mannschaftsführerin Alexandra Nitsche chancenlos. Nitsche selbst war in der ersten Runde 0:6/2:6 unterlegen. Elena May lag noch ganz gut im Rennen, musste dann aber verletzungsbedingt aufgeben und unterlag so mit 3:6/0:6. Einzig Viktoria Varga schlug sich an Position sechs sehr gut. Nach gewonnenem ersten Satz verlor sie aber unglücklich den zweiten im Tie-Break und hatte auch im Match-Tie-Break das Glück nicht auf ihrer Seite (6:2/6:7/4:10). So ging es also mit 0:3 in die zweite Runde, in der nur Jana Wobus noch den Hauch einer Chance hatte, mitzuhalten (1:6/4:6). Resie Hoeijmakers (2:6/1:6) und Jule Schlabbers (0:6/0:6) hatten ihren Gegnerinnen kaum etwas entgegen zu setzen. Entsprechend klar gingen auch die anschließenden Doppel aus. Die Niederlage hätte durchaus knapper sein können, aber den Issumerinnen bleibt als Tabellenletzter nur das Resümee, dass die erste Verbandsliga in diesem Jahr schlichtweg zu stark besetzt war. So wird man frohen Mutes 2018 in der zweiten Verbandsliga wieder antreten und dort – hoffentlich personell noch etwas besser besetzt – voll angreifen. Ein Spiel bleibt dem Team aber noch: Am 4. Juli wird auf eigener Anlage Blau-Weiß Krefeld empfangen.

GELDERLAND (stemu) Tennis 1. Verbandsliga Herren 65: Blau-Weiß Veert – TC Schaephuysen 7:2 (5:1). Veerts Tennisherren 40 haben in der ersten Verbandsliga weiter eine weiße Weste behalten. Gegen Schaephuysen wusste das Team um Mannschaftsführer Freddy Tripp bereits in den Einzeln zu überzeugen. Er (6:3/6:3), Heiner Lettmann (6:1/6:0 durch verletzungsbedingte Aufgabe des Gegners) und Kurt Neuer (6:4/6:3) sorgten in der ersten Runde für eine verdiente Führung auf eigener Anlage. Hans Weshalowski musste sich in der zweiten Runde an Position eins gegen einen sehr starken Gegner in zwei Sätzen (1:6/6:7) geschlagen geben. Jack Nitsche (6:3/6:0) und Bruno Diebels (7:5/6:3) machten aber das vorentscheidende 5:1 nach den Einzeln perfekt. Mit dieser Führung im Rücken hatten die Veerter auch in den Doppeln kaum Mühen: Lettmann/Nitsche (6:2/6:1) und Weshalowski/Tripp (6:2/6:2) sicherten zwei weitere Punkte. Neuer/Langenstein aber mussten sich nach verlorenem ersten Satz und hartem Kampf in drei Sätzen (5:7/6:2/4:10) knapp geschlagen geben.
Damit sind in der Liga Veert und der Rheydter TV Schwarz-Weiß ungeschlagen. Und am Dienstag, 27. Juni, treffen die Teams in Rheydt aufeinander – es kommt also zum Showdown um Platz eins. „Der Sieger dieser Begegnung dürfte auch am Ende Gruppenerster sein“, schätzt Freddy Tripp die Lage ein. „Und das Team wird dann auch die Relegation zur Niederrheinliga spielen.“ Theoretisch kann sich allerdings auch am 4. Juli, dem letzten Spieltag der ersten Verbandsliga, noch etwas ändern. Dann erwarten die Veerter den TC Raadt und Rheydt muss noch nach Schaephuysen reisen.

WINNEKENDONK (stemu) Tennis 1. Verbandsliga Herren 60: TV Winnekendonk – Wuppertalter TC Dönberg 4:5 (3:3). Trotz einer abschließenden Niederlage gegen den Tabellenzweiten haben die Herren 60 vom TV Winnekendonk den Klassenerhalt in der ersten Verbandsliga geschafft. Dabei hätte mit ein bisschen mehr Glück auch noch der dritte Saisonsieg zuhause möglich sein können.  Ulrich Janssen (3:6/6:0/10:1) und Manfred Ripkens (6:0/7:5) sorgten in der ersten Runde bei einer knappen Zwei-Satz-Niederlage von Udo Urban (4:6/4:6) führte die Winnekendonker Führung. Im zweiten Durchgang aber konnten die Gäste aus dem Bergischen Land ausgleichen. Nur Walter Uhrner (6:4/6:2) punktete für die Hausherren, Werner Louven (4:6/3:6) und Harald Giese (2:6/6:2/2:10) waren ihren Gegner unterlegen. Vor den Doppeln stand ein gerechtes 3:3 zu Buche. Es gelang den Kevelaerern aber nicht, noch zwei davon zu gewinnen. Nur Janssen/Willi Louven gewannen ihr Match (6:4/6:1). Uhrner/Urban (1:6/1:6) und Werner Louven/Erwin Paulik (4:6/3:6) war ein Sieg nicht vergönnt.
Bei zwei Absteigern aus der Regionalliga hätte auch dieser nun erreichte vierte Platz nicht gereicht. Aber danach sieht es nicht aus, denn nur Neuss könnte aus dem Tennisverband Niederrhein am letzten Spieltag noch auf einen Abstiegsplatz rutschen.

GELDERN (stemu) Tennis 2. Verbandsliga Herren 50. Am für Gelderns Herren 50 spielfreien vorletzten Spieltag sind die Drachenstädter von Platz drei auf fünf der zweiten Verbandsliga gefallen. Blau-Geld Eigen Bottrop als auch der Crefelder HTC gewonnen haben, zogen sie an Geldern vorbei. Zum Saisonfinale kommt es am 8. Juli auf der Anlage An der Bleiche zum Duell mit Eigen. Den Klassenerhalt haben die Gelderner jetzt schon geschafft, denn Hilden und Lörick stehen als Absteiger bereits fest.



Autor: Muelders -- 27.06.2017; 15:43:35 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 814 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 623130 Besucher