.

TC Wachtendonk und BW Veert punkten im Abstiegskampf Diesen Text vorlesen lassen

170615 TC Wachtendonk und BW Veert punkten im Abstiegskampf

 

Online-Version (RP online)

 

GELDERLAND (stemu) Tennis Bezirksklasse B Damen, Gruppe A: TC Wachtendonk – Viersener THC 5:4 (3:3). Knapp war´s, aber am Ende strahlten die Tennisdamen vom TC Wachtendonk im Heimspielt gegen Viersen. Waren von den Einzeln noch zwei im Match-Tie-Break an die Gäste gegangen, ging im Doppelpoker die Rechnung für die Heimmannschaft auf. Nach der ersten Runde hatten Wachtendonk noch zurückgelegen: Julia Buschhaus sorgte zwar (6:0/6:0) für die Führung, doch die wurde kurz darauf ausgeglichen, weil Katrin Hoyer ihr Match knapp verlor (5:7/2:6). Raffaela Douben war nach verlorenem ersten Satz der erneuten Führung zwar ganz nah, unterlag aber im Match-Tie-Break (4:6/7:5/8:10). In Runde zwei drehte sich erneut das Blatt. Carolin Kramer (6:1/6:0) und Meike Soesters (6:1/6:0) sorgten schnell für den Vorteil auf Seiten der Gastgeberinnen und erwarteten gespannt das Resultat des letzten verbliebenen Einzels. Hier hatte Anne Wolfers zwar zunächst klar geführt, das Heft aber dann doch noch aus der Hand gegeben (6:0/3:6/8:10). So ging es mit einem ausgeglichen Zwischenresultat in die Doppel, in den Wachtendonk aber die Stärken richtig zu setzen wusste. Douben/Buschhaus (6:1/6:1) und Soesters/Wolfers (6:1/6:1) sorgten für den Tagessieg, da war die durchaus einkalkulierte Niederlage von Hoyer/Nele Klümpen (2:6/4:6) gut zu verkraften. Durch diesen zweiten Saisonsieg belegt das Team aktuell Platz der Tabelle, darf sich aber noch nicht ganz auf der sicheren Seite wägen. Denn am 25. Juni kommt es in Geldern zum Lokalderby beim Tabellenführer, was auf jeden Fall Spannung verspricht. Die Grün-Weißen hatten ihrerseits spielfrei, konnten als einziges Team mit weißer Weste aber trotzdem die Tabellenführung behalten.
Bezirksklasse B Damen, Gruppe B: Rot-Weiß Kempen II – TC Walbeck 9:0. Das Ergebnis beim Tabellenführer sieht zwar deutlich aus, spricht aber nicht unbedingt für die einzelnen Match-Resultate. Und das, obwohl Walbeck in einer Art Notbesetzung nach Kempen gereist war. Besonders knapp war das Spiel von Josefine Dohmen, die erst im dritten Satz (2:6/6:4/10:12) unterlegen war. Auch Jennifer Hülsmann, Julia Teeuwen, Julia Kelders, Franziska Rother und Alexandra Heußn schlugen sich gut, konnten aber keinen Satzgewinn für Walbeck verbuchen. Auf einen Ehrenpunkt in den Doppeln hatte man anschließend auch gehofft, aber der Tabellenprimus hielt es für besser, noch ordentlich was für die eigene Matchbilanz zu tun. Diese erste Niederlage für Walbeck hat zwar keine dramatischen Konsequenzen, aber aus dem Titelrennen ist das Team jetzt wohl raus. Die Zweitvertretungen von Vennikel und Kempen als vor ihnen stehende Teams treffen zwar am nächsten Spieltag aufeinander, weisen aber beide eine klar bessere Punktedifferenz in den Matches aus. Walbeck hat am 25. Juni spielfrei, trifft am letzten Spieltag (2. Juli) dann auf den derzeit Zweitplatzierten TV Vennikel II.
Bezirksklasse B Damen, Gruppe C: Blau-Weiß Veert – TC Moers 08 III 5:4 (4:2). Nicht ganz einfach einzuschätzen waren die Gegnerinnen aus Moers für Veerts Tennisdamen. Die Gäste hatten nach einer klaren Niederlage zum Saisonauftakt gegen den dominierenden HTC BW Krefeld zwei knappe 5:4-Erfolge hingelegt – unter andere in Oppum, gegen die Veert zuhause klar unterlegen war (1:8). Insofern ist der jetzige Sieg in Notbesetzung schon fast eine kleine Überraschung, die für Veert aber einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt bedeutet. In den Einzeln hatten Lisa Zerr (6:3/6:3), Laura Langenstein (6:3/6:2), Salome von Otterdijk (6:2/6:2) und Kristina Maria Mertens (6:1/6:0) vorgelegt und damit den Weg frei gemacht für einen Tagessieg. Den sicherte schließlich das Doppel Zerr/von Otterdijk (6:4/6:1). Weiter geht es am 25. Juni bei Grün-Weiß Neuss. Die Gastgeber haben erst einen Sieg auf dem Konto und müssen noch einiges für den Klassenerhalt tun. Dass sie gegen Oppum und Moers bereits verloren haben, kann ein Wegweiser für Veert sein – muss es aber nicht.



Autor: Muelders -- 18.06.2017; 23:21:26 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 869 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 625804 Besucher