.

Der TV Issum erobert Platz eins zurück Diesen Text vorlesen lassen

170313 Der TV Issum erobert Platz eins zurück

 

Online-Version (RP online)

 

VON STEFAN MÜLDERS
ISSUM Handball Landesliga Männer: TV Issum – MTV Rheinwacht Dinslaken II 35:27 (18:13). „Spitzenreiter, Spitzenreiter“ skandierte das Publikum minutenlang nach dem klaren Erfolg der Issumer Handballmänner gegen die Zweitvertretung der Rheinwacht aus Dinslaken. Mit einer in allen Belangen überzeugenden Leistung holte sich das Team von Tom Strack die Tabellenführung von den favorisierten Gästen zurück. Dabei bewiesen sie vor allem mentale Stärke, denn je länger die Begegnung anhielt, desto ruppiger gingen die Dinslakener zu Werke. Aber der TVI spielte einfach weiter und ließ sich von den Provokationen nicht zu Gegenaktionen hinreißen.
Den Grundstein für den Erfolg legten die Issumer bereits in den ersten Minuten. Viel aufmerksamer begannen sie das Spiel, gingen schnell in Führung und überraschten Dinslaken mit temporeichen Angriffsaktionen. Die versuchten ihrerseits schon früh, bei eigenen Angriffen ein wenig Tempo aus der Begegnung zu nehmen. Nach zehn Minuten sahen sich Gäste mit 2:6 im Hintertreffen und zur ersten Auszeit gezwungen. Gleich die erste Aktion danach brachte ein Tor von der Außenposition, doch anschließend dominierten wieder die Issumer das Geschehen. Erst ab etwa der 20. Spielminute fand der Tabellenführer besser ins Spiel und agierte nun auf Augenhöhe. Es gelang ihm auch, einen zwischenzeitlichen 4:11-Rückstand zu verkürzen. Was aber vor allem an mehreren, nicht in jedem Fall nachvollziehbaren, Zeitstrafen kurz hintereinander gegen den TVI lag, die die Gäste jetzt gut zu nutzen wussten. Bereits jetzt aber deutete sich an, was sich nach der Pause verstärken sollte: ein kampfbetonter Schlagabtausch.
Nach dem Seitenwechsel waren die Issumer nicht sofort so präsent wie zu Beginn der ersten Hälfe. Auch, weil die Gäste jetzt den Druck zu verstärken suchten. Aber die Defensive der Hausherren fing sich schnell wieder und zeigte die gleiche starke Leistung wie in den ersten 30 Minuten. Auch Jens Holsteg im Tor hatte zu jeder Zeit sein Übriges dazu getan, dass der TVI vorne blieb und das Spiel von seiner Seite aus ruhig und konzentriert gestalten konnte. Auf das bisweilen schon brutale und von den Schiedsrichter nicht hinreichend geahndete Einsteigen einzelner Dinslakener Spieler reagierten die Issumer in der einzig möglichen Art und Weise: mit spielerischer Stärke und mannschaftlicher Geschlossenheit. So ließ das Team nie einen Zweifel daran, dass – anders als im Hinspiel, als man sieben Tore Vorsprung verspielt hatte – hier unbedingt ein Heimsieg herausspringen sollte. Gewackelt hätten die beiden Punkte vielleicht noch, wenn es den Gästen gelungen wäre, die vollen letzten sieben Minuten in offener Manndeckung zu agieren. Doch zu hartes Einsteigen sorgte für eine weitere Zeitstrafe, dritte für den betroffenen Spieler und damit mit Rot bestraft. Dinslaken musste die Taktik wieder umstellen und war vier Minuten vor Schluss endgültig geschlagen. Die letzten Sekunden konnten die Issumer sogar noch für die Galerie spielen und erzielten mit Traumkombinationen weitere Treffer. „Wir haben heute vollauf verdient gewonnen“, freute sich Tom Strack nach dem Schlusspfiff. „Das war eine ganz hervorragende geschlossene Mannschaftsleistung. Wir haben die Abwehr sehr gut gestellt und auch nach vorne kann man kaum besser agieren. Und das Publikum hat das letzte Quäntchen dazu beigetragen und uns aktiv nach vorne gepeitscht. Ein ganz toller Abend.“
Jetzt liegt der TVI einen Punkt vor Dinslaken und kann aus eigener Kraft den Rest der Saison gestalten. Mit einer Leistung wie in dieser Begegnung dürfte das auch weiter von Erfolg gekrönt sein, auch wenn sicher keine einfachen Spiele folgen in den nächsten Wochen.
TV Issum: Holsteg – Höhner (12/4), Teuwsen (7), S. Hericks (5), C. Leenings (4), Kaub (4), M. Leenings (2), R. Hericks (1), Schmetter, Mölders, S. Senzek, Mannke-Krahl, Reimers.



Autor: Muelders -- 13.03.2017; 14:22:05 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1380 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 622140 Besucher