.

ATV II gewinnt, hinterlässt aber einen "faden Beigeschmack" Diesen Text vorlesen lassen

170130 ATV II gewinnt, hinterlässt aber einen

 

Online-Version (RP online)

 

ALDEKERK (stemu) Handball Verbandsliga Männer: HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen – TV Aldekerk II 21:29 (12:12). Unerwartet deutlich wenn auch nicht immer glanzvoll konnte die Zweitvertretung der Aldekerker Handballmänner bei der HSG Vennikel/Rumeln/Kaldenhausen gewinnen und damit den zweiten Tabellenplatz hinter Lank weiter verteidigen. Trotz der neun Tore Unterschied bemängelte Spielertrainer Nils Wallrath, der dem Team in dieser Position noch mindestens zwei Jahre weiter erhalten bleiben wird, zu viele unnötige Fehler. „Insbesondere in der ersten Halbzeit haben wir uns zu viele Patzer geleistet, die sich aber durch die gesamte Begegnung zogen. So hatte dieser Erfolg dann doch einen etwas faden Beigeschmack.“ Klare Pluspunkte waren für den ATV zum einen ein bestens aufgelegter Besmir Gashi im Tor und die Fitness der gesamten Mannschaft. „Wir konnten schlichtweg über die gesamten 60 Minuten ein deutlich höheres Tempo gehen als Vennikel. Und wenn du dir mehr Chancen erarbeitest, öfter auf das gegnerische Tor wirfst, dann erzielst du eben auch am Ende mehr Treffer.“ Aber richtig ausspielen konnten die Aldekerker diesen Vorteil tatsächlich erst in der zweiten Hälfte. Vor dem Seitenwechsel hatten die Gäste oft zurück gelegen, wenn auch immer nur mit einem Tor. Aber auch bei eigener knapper Führung gelang es eben nicht, sich abzusetzen. Das gelang tatsächlich mit anbrechender letzter Viertelstunde. Da gelang es dem ATV, innerhalb von neun Minuten acht Tore in Folge zu erzielen und sich damit erstmals mit 25:17 in Stellung zu bringen. Von diesem Rückstand erholten sich die Gastgeber schließlich nicht mehr. „Das Ergebnis ist in Ordnung, aber über die Leistung müssen wir tatsächlich noch mal reden“, kritisierte Wallrath später. „Insbesondere nach der herausragenden Leistung gegen Lank war das hier doch eher eine Enttäuschung und schmerzend für mich. Der Aufbau und das Spiel nach vorne ließen stark zu wünschen übrig. Gleichzeitig muss man aber auch sagen, dass die Deckung wieder mal sehr stark war und heute ein absoluter Pluspunkt in unserem Spiel.“
TV Aldekerk: Gashi, Hohl – Tebyl (8/3), Appelhans (6), Lindner (4), Köffers (3), Wallrath (2), Weisz (2), Girmendonk (2), Grützner (1), Küsters (1), Kox.



Autor: Muelders -- 07.02.2017; 20:37:26 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1175 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624623 Besucher