.

Der "Weihnachts-Fluch" von Nils Wallrath bleibt bestehen Diesen Text vorlesen lassen

161219 Der

 

Online-Version (RP online)

 

ALDEKERK (stemu) Handball Verbandsliga Männer: TV Kapellen – TV Aldekerk II 26:21 (12:9). Schon seit mehreren Spielen warnt Nils Wallrath seine Mannschaft vor der Stärke der Gegner und davor, andere Teams zu unterschätzen. Und ausgerechnet im letzten Spiel des Jahres sollte der Spielertrainer Recht behalten mit seinen schon fast als Understatement durchgehenden Worten. Als wieder erstarkt hatte er Kapellen im Vorfeld der Begegnung betrachtet und am Ende gab es für die ATV-Reserve in Moers tatsächlich nichts zu holen. Allerdings zeigt schon das Resultat, dass da wohl eher der eigene Angriffsmotor ins Stocken geraten war und nicht unbedingt ein Kapellener Sturmlauf für verlorene Punkte auf Aldekerker Seite verantwortlich war. Und es ist auch schwer zu glauben, dass der „Weihnachtsfluch“ tatsächlich etwas damit zu tun hatte – wenngleich die Renitenz, mit der das letzte Spiel vor dem Fest für die ATV-Zweitvertretung verloren geht, durchaus auffällig ist. „Ich betreue diese Mannschaft jetzt schon seit fünf Jahren und mir ist es noch nie gelungen, das Spiel vor Weihnachten zu gewinnen“, sagte Nils Wallrath etwas nachdenklich.
Das Spiel selbst lief von Beginn an für die Gastgeber. Die Aldekerker verbuchten zu keinem Zeitpunkt eine Führung für sich, zwischenzeitlich lag Kapellen sogar mit sieben Toren vorne. „Es gibt so Spiele, da bekommst du einfach keinen Zugriff“, resümierte Wallrath. „Wenn wir Spiele verlieren, dann erkennt man das anschließend auch an der Verteilung der Tore. Aber man kann aus dieser Begegnung auch keine Lehren ziehen, wir haken das einfach ab und greifen im neuen Jahr wieder an.“ Zu verschmerzen ist der Dämpfer allemal, ist es doch im gesamten ablaufenden Jahr erst die dritte Niederlage für die Aldekerker. „Wir hatten zwar unsere Chancen, haben aber zu wenig draus gemacht. Daran hatte auch sicher der sehr gut aufgelegte junge Torhüter der Kapellener entscheidenden Anteil.“ Vielleicht kam die Niederlage auch zum richtigen Zeitpunkt – denn mit Kaldenkirchen und Lank warten zu Beginn des neuen Jahres der Dritte und Erste der Tabelle auf den ATV. Bis dahin aber werden sich die Spieler eine verdient ruhige Weihnacht und einen ausgelassenen Jahresübergang feiern.
TV Aldekerk: Gashi, Zehres – Tebyl (11), Wallrath (3), Grützner (2), Greven (1), Köffers (1), Lindner (1), Küsters (1), Kox, Girmendonk, Appelhans.



Autor: Muelders -- 19.12.2016; 13:17:20 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1304 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 625033 Besucher