.

ATV II gewinnt, der Rest ist Schweigen Diesen Text vorlesen lassen

161205 ATV II gewinnt, der Rest ist Schweigen

 

Online-Version (RP online)

 

ALDEKERK (stemu) Handball Verbandsliga Männer: TV Aldekerk II – LTV Wuppertal II 31:29 (18:13). Es bleibt dabei, dass die Wuppertaler sich gegen Kontrahenten aus den oberen Tabellenzonen gut schlagen, wenngleich nicht gewinnen. Oder anders gesagt: Von ATV-Spielertrainer Nils Wallrath im Vorfeld geäußerte Tiefstapeleien waren nicht unbedingt an den Haaren herbeigezogen. Denn die Zweitvertretung der Aldekerker Handballmänner tat sich trotz zeitweilig deutlicher Führung schwer gegen die Gäste aus dem Bergischen Land. Wobei man sagen muss, dass sie es sich dabei selbst schwer gemacht haben und nicht unbedingt eine starke Dominanz der Wuppertaler Grund dafür gewesen war.
Und so war der ATV insbesondere in der zweiten Hälfte nach dran, sich den ersten Ausrutscher zu leisten. Von der gezeigten Leistung her war er das in den Augen von Wallrath sogar. „Der Sieg ist eigentlich nur ein positiver Nebeneffekt eines ansonsten nicht zufriedenstellenden Auftritts“, kritisierte er sein Team. Abgesehen von den Torhütern seien sämtliche Mannschaftsteile deutlich unter ihren Möglichkeiten geblieben. „Wir haben uns Unzulässigkeiten erlaubt, die ich von meiner Mannschaft sonst nicht kenne und bei denen ich als Trainer auch nicht weiß, wie man diese abstellen könnte.“ Dennoch führten die Aldekerker von Beginn an und schienen auch das Geschehen zu diktieren. „Wir haben zwischendurch mit sechs oder sieben Toren geführt, aber dann Gegner wieder stark gemacht. Eigentlich muss man bei einem derartigen Vorsprung das Schwert auch durchdrücken und den Gegner endgültig zu Boden zwingen, das haben wir schlichtweg nicht gemacht.“
Sei es drum, am Ende zählen nur die beiden Punkte und die halten den ATV II weiter auf dem zweiten Platz der Verbandsliga, punktgleich mit dem Tabellenführer. Mit 293 geworfenen Toren führen die Aldekerker die Bilanz der selbst erzielten Treffer an, doch 260 Gegentreffer bringen sie gleichzeitig auf Platz drei der Mannschaften mit der wackeligsten Defensive. „Auch gegen Wuppertal waren 29 kassierte Tore wieder mal deutlich zu viel“, sagt Nils Wallrath. Und so hat er als Trainer dann doch noch einen Angriffspunkt für die nächsten Trainingseinheiten mit der jungen Truppe.
TV Aldekerk: Gashi, Zehres – Tebyl (11/4), Appelhans (7), Wallrath (4), Kox (3), Köffers (3), Grützner (1), Lindner (1), Küsters (1), Ricken, Girmendonk, Greven.



Autor: Muelders -- 05.12.2016; 20:35:36 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1140 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 623298 Besucher