.

Harz am Ball freut den ATV II und ärgert den TV Issum Diesen Text vorlesen lassen

161129 Harz am Ball freut den ATV II und ärgert den TV Issum

 

Online-Version (RP online)

 

ISSUM (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Biefang – TV Issum 26:15 (10:7). Eine deutliche Niederlage mussten Issums Handballfrauen beim TV Biefang hinnehmen. „Wir hätten eigentlich auch gleich wieder nach Hause fahren können, noch bevor das Spiel begonnen hatte“, meinte Trainer Werner Konrads später. „In Biefang wird mit Harz gespielt und daran sind wir einfach nicht gewöhnt.“ Ähnlich wird es dem TVI dann wohl ergehen, wenn er in zwei Wochen beim Lokalrivalen in Aldekerk antreten muss. In Oberhausen zeigten sich die Probleme vor allem in der zweiten Hälfte. Vor der Pause konnten sich die Issumerinnen noch halbwegs behaupten, hatten aber auch da schon Schwierigkeiten, mit dem stark haftenden Ball klar zu kommen. Pässe kamen nicht an und das Spiel konnte nicht so temporeich gestaltet werden, wie es für das TVI-Spiel wichtig gewesen wäre. „Wir müssen schnell nach vorne spielen und den Ball laufen lassen“, sagt Konrads. „Das ist uns in der zweiten Halbzeit so gut wie gar nicht mehr gelungen.“ Entsprechend war in der Mitte dieser Hälfte bereits zu spüren, wie die Moral in der Mannschaft nachließ. Ein Umstand, der in den vergangenen Wochen so nicht zu beobachten war; trotz Rückständen hatte da die Einstellung zum Spiel bisher immer gestimmt. So wird es vor allem darum gehen, diese Begegnung schnell abzuhaken und wieder nach vorne zu blicken – und sich schon nach dem nächsten Spiel zuhause gegen Rheinhausen auf die dann folgende Aufgabe in der Vogteihalle entsprechend einzustellen. „Es lag sicher nicht nur am Harz, denn Biefang hat schon eine gute Mannschaft. Aber unter normalen Bedingungen hätten wir das Ergebnis besser, mindestens nicht ganz so deutlich, gestalten können. Auch haben uns ein paar Regelauslegungen der Schiedsrichter zu schaffen gemacht.“ Aber auch das sei nicht ausschlaggebend für die hohe Niederlage, allerhöchstens ein Baustein dazu, gewesen.
TV Issum: Hesse, Fuchs – Langert (5), Hackstein (5), Holzer (2/2), Thomas (1), Klaumann (1), van Stephaudt (1), Schütz, Lippkow, Busch, Ferschen, Kroppen, Ophey.

ALDEKERK (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Aldekerk II – GSG Duisburg 43:21 (20:10). Überraschend hoch fiel der Sieg für Aldekerks Frauenreserve in der Verbandsliga gegen Duisburg aus. Hatte Trainer Georg van Neerven vorher noch damit gerechnet, dass die GSG-Spielerinnen in der ATV-Halle und mit Harz gut klar kommen würden, so stellte sich das als Irrtum heraus. „Harz ist für uns doch gegen die meisten Mannschaften ein Vorteil“, meinte der Coach. „Dazu kam, dass wir diesmal überwiegend mit Jugendlichen gespielt haben, die das einfach gewohnt sind.“ Und die zeigten eine sehr sehenswerte und gute Leistung. Aus einer stabilen 6-0-Abwehr heraus spielten die Aldekerkerinnen mannschaftsdienlich nach vorne, konnten ein gutes Viertel der Tore über Tempogegenstöße erzielen. „Ich habe die Begegnung als die beste Saisonleistung wahrgenommen, die die Mädels bisher gezeigt haben“, lobte van Neerven. Er habe Duisburg stärker eingeschätzt, als sie letztendlich waren, auch wenn man davon ausgehen muss, dass die Begegnung in Duisburg anders ausgegangen wäre. „Wir haben das ganz gut gelöst in diesem Spiel und ich bin sehr froh, dass wir den Gegner, der im Mittelfeld mit Blick nach oben gelegen hatte, auf Distanz halten konnten.“ Jedenfalls konnten sich die Aldekerkerinnen damit erst mal im oberen Tabellendrittel etablieren und haben im Moment nur Königshof vor sich. Allerdings stehen in den nächsten Wochen die „schweren Brocken“ noch vor der Tür – und Issum dürfte am übernächsten Spieltag noch eine der leichteren Aufgaben werden.
TV Aldekerk: Stahlberg, Joebkes – Schütten (9), Bleckmann (8), Kunert (6), Rottwinkel (5), van Neerven (4), Löwenthal (3), Arkoi (3), Weisz (2), Freude (2), Spriewald (1).



Autor: Muelders -- 29.11.2016; 12:24:49 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1271 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624096 Besucher