.

Der TV Aldekerk II kassiert die erste Saisonniederlage Diesen Text vorlesen lassen

161107 Der TV Aldekerk II kassiert die erste Saisonniederlage

 

Online-Version (RP online)

 

ALDEKERK (stemu) Handball Verbandsliga Männer: TV Geistenbeck - TV Aldekerk II 32:29 (15:15). Die leisen Zweifel im Vorfeld waren wohl nicht aus der Luft gegriffen: In Mönchengladbach hat Aldekerks zweite Männermannschaft am Samstag die erste Niederlage in der Verbandsliga kassiert. Die Geistenbecker, die dem ATV in der Landesliga schon mal den Aufstieg versaut hatten, waren auch jetzt wieder am Ende das kleine bisschen glücklicher. „Am Ende hat der Torhüter den Ausschlag gegeben“, analysierte Spielertrainer Nils Wallrath, der selbst nur fünf Minuten auf dem Feld stand und dann mit roter Karte am Weiterspielen gehindert wurde. „Eine unberechtigte, aber die Mannschaft hat das gut weggesteckt und sich davon nicht beirren lassen.“
Es war ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich beide Teams nichts schenkten und einen mehr als einen ansehnlichen Schlagabtausch lieferten. „Wir haben allerdings im Wesentlichen von zwei Positionen aus die Tore gemacht, was dazu geführt hat, dass die beiden Spieler nahezu durchspielen mussten. Da fehlte am Ende dann auch etwas die Kraft.“ Insbesondere für Christopher Tebyl, der wieder mal ein großartiges Spiel gezeigt hat, sei die Niederlage ärgerlich. „15 Tore machen und dann nichts mit nach Hause nehmen, das tut schon weh“, sagt Wallrath. „Aber letztendlich gehören auch solche Erfahrungen zum Lernprozess.“ Eingefangene 32 Tore seien etwas zuviel, aber insgesamt war der Trainer nicht unzufrieden. Die Einstellung und Leistung hätten gestimmt, es seien nur wenige entscheidende Phasen gewesen, die den Unterschied gemacht hätten, in denen die Würfe des ATV nicht platziert genug waren. „Aber diese Niederlage gegen eine körperlich starke Mannschaft ist kein Beinbruch, wir sehen weiter den kommenden Aufgaben optimistisch entgegen, wenngleich auch die eine große Herausforderung für uns werden.“
TV Aldekerk: Gashi, Zehres – Tebyl (15/4), Appelhans (6/2), Heimes (4), Lindner (2), Greven (1), Grützner (1), Wallrath, Kox, Theisejans, Köffers, Girmendonk.



Autor: Muelders -- 13.11.2016; 21:11:45 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1337 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 622095 Besucher