.

Verbandsliga Frauen Issum & Aldekerk II Diesen Text vorlesen lassen

161031 Verbandsliga Frauen Issum & Aldekerk II

 

Online-Version Aldekerk II (RP online)

 

ALDEKERK (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: SC Waldniehl – TV Aldekerk II 27:25 (15:13). Beim SC Waldniehl musste die Reserve der Aldekerker Handballfrauen die erste Saisonniederlage einstecken. Die aber ließ Trainer Georg van Neerven nicht gerade geknickt zurück. „Waldniehl hatte letztendlich mehr Willen zum Sieg gezeigt und darum auch verdient gewonnen. Damit kann ich gut leben.“ Zumal er selbst mit einer nicht nur sehr kleinen, sondern in Teilen auch noch angeschlagenen Mannschaft hatte antreten müssen. Da waren die Erwartungen von vorneherein nicht besonders hoch gesteckt. „Unsere individuellen Stärken haben diesmal keinen Vorteil bedeutet. Unsere Gegner präsentierten sich gut eingespielt und mannschaftlich geschlossen, das war aus meiner Sicht ausschlaggebend für die beiden Tore Unterschied.“ Von Beginn hatte der ATV II zurückgelegen und war diesem Rückstand die ganze Zeit über hinterher gelaufen. Es gelang zwar mal der zwischenzeitliche Ausgleich, aber vorne gelegen hatten die Aldekerkerinnen zu keiner Zeit. Für Waldniehl bedeutete der Sieg zwei wichtige Punkte gegen den Abstieg, das Team kletterte auf den fünften Platz.
TV Aldekerk II: Stahlberg – van Neerven (10/2), Bleckmann (5), Löwenthal (4), Schütten (2), Arkoi (2), Mannheim (1), Swientek.

ISSUM (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: HCTV Rhede – TV Issum 27:22 (16:11). Nach dem Auftaktsieg kommen Issums Handballfrauen langsam in der Liga-Realität an, die aufgrund der mangelhaften Vorbereitungsphase zu erwarten war. Auch in Rhede gab es eine – und damit inzwischen die dritte – Niederlage für das Team von Werner Konrads. Bereits der Halbzeitstand offenbarte die Schwäche in diesen 30 Minuten: „Wir haben zu wenig Biss in der Abwehr gezeigt und damit keine Antworten auf die ordentlich zupackenden Rheder Spielerinnen gehabt“, meinte der Coach später. Konrads hatte schon früh beim Stand von 2:6 eine Auszeit nehmen müssen und erste Veränderungen in der Aufstellung vorgenommen. „Judith Thomas war bereits angeschlagen in die Begegnung gegangen und ich habe sie dann ausgetauscht. Leider verletzte sich später auch noch Ann-Christin Hackstein, sodass unsere taktischen Überlegungen nicht genau aufgehen konnten.“ Dennoch fing sich die Mannschaft noch vor der Pause und konnte den Rückstand verkürzen. Das wurde auch nach dem Seitenwechsel fortgesetzt, aber für ein Drehen des Spiels reichte es nicht. „Rhede präsentierte sich insgesamt über die gesamte Spieldauer gesehen mit mehr Durchschlagskraft.“ So gelang es nicht mehr, nach genug heranzukommen um doch in die Nähe eines Erfolgserlebnisses kommen zu können. „Rhede agiert zuhause sehr kompakt und packt gut zu, dennoch ist das perspektivisch gesehen keine Mannschaft, die nicht zu schlagen wäre.“
TV Issum: Fuchs, Hesse – Holzer (6/6), Kroppen (4), Schütz (3), van Stephaudt (3), Langert (2), Klaumann (2), Hackstein (1), Lippkow (1), Thomas, Ophey.



Autor: Muelders -- 12.11.2016; 23:28:30 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1462 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624355 Besucher