.

Verbandsliga Frauen Issum & Aldekerk II / Landesliga Männer TV Issum Diesen Text vorlesen lassen

161005 Verbandsliga Frauen Issum & Aldekerk II / Landesliga Männer TV Issum

 

Online-Version Frauen (RP online)

Online-Version Männer (RP online)

 

ALDEKERK (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Aldekerk II – Eintracht Duisburg 30:27 (10:15). Ein Spiel auf Augenhöhe hatte Trainer Georg van Neerven erwartet, als er noch nicht wusste, dass er krankheits- und berufsbedingt sowie wegen Schulfahrten gleich acht Spielerinnen der zweiten Mannschaft ersetzen musste. Dass aus der ersten und der A-Jugend keine Aushilfen gezogen werden konnten, war vorher klar. Daher musste auf die dritte Mannschaft zurückgegriffen werden und die Erwartungen entsprechend heruntergeschraubt. „Aber was dann auf dem Feld passierte, war schier unglaublich“, lobte van Neerven hinterher. Zwar geriet das Team zunächst in Rückstand, weil man in der ersten Hälfte trotz kompakter 6-0-Deckung der Würfe aus dem Rückraum nicht Herr werden konnte, doch dann hätten sich „alle ganz toll reingebissen und mit Köpfchen gespielt“. Aufgrund der als Verzweiflungsaufstellung zusammengewürfelten Mannschaft waren keine einstudierten Spielzüge möglich, die Spielerinnen mussten versuchen, zu improvisieren und bauten mit fortschreitender Spielzeit auch immer mehr auf Einzelaktionen. Insbesondere Lea Bleckmann und Carina Schütte gelang es immer besser, das ATV-Spiel an sich zu reißen und entscheidende Akzente zu setzen. „In dieser Begegnung konnte man wirklich sehen, was gute Jugendarbeit für einen Verein Wert ist“, meinte van Neerven. Es dauerte zwar noch bis zehn Minuten vor Schluss, bis die Aldekerkerinnen erstmals in Führung gingen, aber das war der verdiente Lohn dafür, dass das Tempo hochgehalten wurde. „Wir können wirklich stolz auf den Sieg sein, der neben den Haupttorschützen auch allen Aktiven aus der dritten Mannschaft zu verdanken ist. Sie sind Bezirksliganiveau gewohnt und haben den Sprung in die Verbandsliga gewagt, um auszuhelfen und das sehr gut gemeistert.“
Weiter geht es in der Frauen-Verbandsliga erst Ende Oktober, bis dahin wird Georg van Neerven auch wieder die eigentliche Kernmannschaft zusammen haben.
TV Aldekerk II: Stahlberg, Kleinmanns – Schütten (15/6), Bleckmann (7), Löwenthal (3), Mannheim (3), Thoenes (1), Kleinmanns (1), Aenstoots, Nebel, Sett.
ISSUM (stemu) Handball Verbandsliga Frauen: TV Issum – GSG Duisburg 18:26 (11:13). Sie haben aufopferungsvoll gekämpft und alles gegeben, am Ende reichte es aber gegen starke Duisburger Gäste für Issums Handballfrauen nicht zum zweiten Saisonsieg in der Verbandsliga. Anstelle von Trainer Werner Konrads hatte zum Aufeinandertreffen mit der noch ungeschlagenen GSG Ralf Hericks auf der Bank Platz genommen. Doch auch er konnte aus dem Team nicht genug herausholen, um gegen Duisburg zu bestehen. „Duisburg konnte sehr schnelle Tempogegenstöße setzen und uns hat vorne die Durchschlagskraft gefehlt“, fasste Betreuer Heinz Eicker später das Spiel knapp zusammen. „Der dünn besetzte Rückraum hat alles versucht, aber das alleine hat leider nicht ausgereicht. Etwas zu wenig Effektives kam über die Außenbahnen.“ So zeichneten sich Judith Thomas und Ann-Christin Hackstein zwar mit jeweils vier Toren aus der zweiten Reihe aus, aber in den anderen Mannschaftsteilen fehlten einige Treffer. Von Beginn an hatten die Issumerinnen zurückgelegen und diesen Rückstand nie wirklich aufholen können. Innerhalb der ersten Hälfte gelang zwar noch dreimal der Ausgleich, aber in Führung ging der TVI nie. Fehlpässe und unnötige Ballverluste prägten weite Teile des Spiels, was auch die von Eicker bemängelte Durchschlagskraft mit begründete. Außerdem sei es zu selten gelungen, durch sich bietende Lücken Richtung Tor zu gehen. Da zeigte sich dann eben doch die suboptimale trainerlose Vorbereitungszeit. „Die Mannschaft ist nicht unschlagbar, aber mit unserem heutigen Auftritt waren die nicht zu knacken“, meinte Eicker.
In den nächsten Wochen kann Werner Konrads allerdings den systematischen Aufbau der Mannschaft fortsetzen. Bis Ende Oktober hat die Liga spielfrei, wenngleich die dazwischen liegenden Herbstferien meist auch nur ein eingeschränktes Training zulassen.
TV Issum: Fuchs, Hesse – Hackstein (4), Thomas (4), Kroppen (2), Langert (2), Schütz (1), Lippkow (1), Ferschen (1), Ophey (1), Holzer (1), Klaumann (1), Busch, Bosser.

ISSUM (stemu) Handball Landesliga Männer: HC Wölfe Nordrhein II – TV Issum 26:31 (11:16). Issums Handballmänner sind überraschend eines von drei Teams, das in der Landesliga nach drei Spieltagen noch ohne Verlustpunkt dasteht. „Wir genießen den Moment, denken aber weiter von Spiel zu Spiel und freuen uns, schon so früh die ersten wichtigen Punkte für das Ziel, den fünften Platz zu erreichen, einsammeln“, sagt Trainer Tom Strack. „Wir haben gegen die Wölfe schön und effektiv gespielt, wenngleich es kleinere Nachlässigkeiten gegeben hat.“ Insgesamt aber zeigte sich der Coach sehr zufrieden. Die Issumer hatten von Beginn an geführt, waren sogar mit 5:0 in Führung gegangen. Die gastgebenden Wölfe Nordrhein waren mit der stabilen Abwehr des TVI nicht zurechtgekommen uns sahen sich entsprechend früh zur ersten Auszeit gezwungen. In der Folge leisteten sich die Issumer zwei kleinere Schwächephasen, in denen die Wölfe zwar näher herankamen, die Führung aber nicht ernsthaft gefährdet war. So ging es auch mit einem verdienten Vorsprung in die Pause. „Wir hatten uns dann vorgenommen, in der zweiten Hälfte die Fehler abzustellen und vorne besser zu treffen.“ Das gelang noch besser als erwartet, denn nach dem Seitenwechsel zogen die Gäste auf 25:16 weg. Strack nutzte diesen Vorsprung, um etwas stärker durchzuwechseln und einige taktische Varianten auszuprobieren. Dadurch wurde das Ergebnis eher verwaltet als ausgebaut, aber auch jetzt gelang es den Gastgebern nicht, aufzuschließen. „Ich bin durchaus überrascht über den hervorragenden Saisonstart von uns und gleichzeitig sehr dankbar dafür, dass wir im Moment einen so guten Lauf haben.“
TV Issum: Holsteg – Höhner (6), Kaub (5), S. Hericks (4), M. Leenings (4), Lippkow (4), Teuwsen (3), Schmetter (2), Krahl (2), van Stephaudt (1), Senzek, C. Leenings.



Autor: Muelders -- 05.10.2016; 17:28:18 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 1473 mal angesehen.



 

 

Stefan Mülders Facebook-Profil


Anno 1995: Ein junges Landei macht sich nach erfolgreichem Abitur und engagiertem Zivildienst im örtlichen Krankenhaus auf den Weg in die urbane Welt. Ziel ist der Studienbeginn an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Noch während der ersten Semester ... mehr

1und1-Logo
Barrierefreies Webdesign Powered by CMS (Content Management System) Papoo 624355 Besucher